Nick Mason

    • :greis: Interessantes Interview mit Nick Mason,
      und ich kann ihm im Großen und Ganzen nur zustimmen. :klatsch:

      Nick Mason explains why David Gilmour and Roger Waters are still feuding


      Deepl Übersetzer:

      Nick Mason erklärt, warum David Gilmour und Roger Waters immer noch streiten

      Schlagzeuger Nick Mason ist der Frontmann von Nick Mason's Saucerful of Secrets an der Seite seiner Bandkollegen Guy Pratt und Gary Kemp, die technisch gesehen anstelle der Pink-Floyd-Musiker Roger Waters und David Gilmour singen. Gilmour kam 1968 zu Pink Floyd, um Syd Barrett zu unterstützen, der als Musiker immer unzuverlässiger wurde, und wurde schließlich zum Co-Frontmann der Band. Waters schrieb den Großteil des Materials der Band, ließ sich aber häufig von Gilmour als Sänger vertreten. Je nach Überzeugung war der eine besser als der andere, wobei er regelmäßig den Schlagzeuger übersah, der die luftigen Räume zwischen den beiden Musikern in der ersten Reihe belebte.

      Waters und Gilmour sprechen heutzutage kaum noch miteinander, was nach einer so langen Zeitspanne sehr bedauerlich ist. Gemeinsam schuf das Duo ein großartiges Werk, das zu gleichen Teilen aus Intellekt und dicht kalibrierter Arbeit bestand, weshalb es umso bedauerlicher ist, dass sie ihre Differenzen nicht überwinden können. Aus diesem Grund ist Nick Masons Saucerful of Secrets das perfekte Ventil für den Schlagzeuger, denn es erlaubt ihm, seine Bedeutung für die Band zu zeigen, ohne sich auf die Frage einzulassen, wer von den beiden Songwritern Recht hat. Mason hat kürzlich mit Gilmour an einer neuen Pink Floyd-Single gearbeitet, aber das geschah für einen wohltätigen Zweck. Er sagt, dass Waters und Gilmour nie wieder zusammenarbeiten werden.

      "Meiner Meinung nach ist das eine wirklich merkwürdige Sache", sagte Mason dem Rolling Stone. "Aber ich denke, das Problem ist, dass Roger David nicht wirklich respektiert. Er ist der Meinung, dass das Schreiben alles ist, und dass das Gitarrenspiel und der Gesang etwas sind, was - ich will nicht sagen, dass es jeder kann - aber dass alles nach dem Schreiben und nicht nach dem Spielen beurteilt werden sollte."


      Der Schlagzeuger hat ein Recht auf seine Meinung, und er vertritt auch den Standpunkt, dass der Bassist nach seinen lyrischen Fähigkeiten und nicht nach seinen charakterlichen Schwächen beurteilt werden sollte, aber ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Band ihre Differenzen für die Welt als Ganzes besser beiseite legen sollte. Die Welt braucht ihre Musik, und im Gegensatz zu den Beatles gibt es genug überlebende Mitglieder, um die Umlaufbahn in die Zukunft zu tragen. So wie es aussieht, können Pink Floyd unter Gilmour und Mason weitermachen, aber es fühlt sich nicht wirklich wie die echte Band an. Was besser sein könnte, ist das Personal, denn so bewundernswert Pratt auch ist, selbst er kann nicht die Begeisterung wecken, die man hat, wenn man Waters mit den anderen beiden auf der Bühne sieht.

      Aber andererseits hat Waters auch die Bedeutung der anderen Bandmitglieder unterschätzt und sich in Interviews über ihre Bemühungen lustig gemacht. A Momentary Lapse of Reason war lückenhaft, aber The Division Bell war ein Album von großer Aufregung, Zurückhaltung, Ehrgeiz und Bewunderung, das mit dem besten Output der Band konkurrieren konnte, mit oder ohne Waters. Mason war der Meinung, dass der Bassist die gemeinsamen Anstrengungen der Originalband, zu der auch der Keyboarder Richard Wright gehörte, unterschätzte.

      "Ich glaube, es ärgert Roger, dass er einen Fehler gemacht hat, als er die Band in der Annahme verließ, dass sie ohne ihn zusammenbrechen würde", sagt Mason. "Es ist ein ständiges Ärgernis, dass er immer noch zu ihr zurückkehrt. Ich zögere, mich zu sehr in diese Sache hineinzusteigern, einfach weil es eine Sache zwischen den beiden ist und nicht zwischen mir. Ich komme eigentlich mit beiden gut aus, und ich finde es wirklich enttäuschend, dass sich diese etwas älteren Herren immer noch streiten."

      Mason braucht sich keine Sorgen zu machen: Bei seinem Auftritt in Dublin zeigte sich der Schlagzeuger kürzlich in hervorragender Verfassung, als er gekonnt die Drum Fills spielte, die die Floyd-Fans noch lange nach Barretts Ausscheiden aus der Band interessierten.
    • aktueller Artikel rund um eine Sache (hier Tour/ neue Aufnahme als Pink Floyd) mit älterem Interview / Aussagen ist nichts neues. Kommt doch regelmäßig vor
      "Every gun that is made, every warship launched, every rocket fired signifies, in the final sense, a theft from those who hunger and are not fed, those who are cold and are not clothed."
      Dwight David Eisenhower
    • Im Guggenheim Museum in Bilbao findet gerade eine sehr große Ausstellung zum Thema
      Mobilität, Autos, Zukunft statt. Volkswagen hat das als Partner gesponsert.
      Nick Mason hat auch ein/zwei Exponate zur Verfügung gestellt und hat sich mit meinem
      Mitkommilitonen Klaus Zycoira (früher Bischoff) als Head of Design bei Volkswagen dort
      getroffen, er hat auch die Klangskulpturen für die Ausstellung dort gestaltet, es gibt eine kurze
      Videosequenz von den beiden:

      Happiness is a state of mind, the more you want, the less you find.