Rogers politische Aktivitäten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich gratuliere Ihnen!! Den lupenreinen Demokraten, die mundtot machen einen Roger Waters, weil er für andere einsteht! Ich gratuliere Netanjahu, der doch Jünger in sich trägt, in jedem Land - eine Gesellschaft, die Ordnung hält!!

      Ich gratuliere IHNEN!!

      Auch nehme ich ausdrücklich Partei Für Roger und den BDS, weil sie für UN-Resolutionen kämpfen! Für die Freiheit! Und sei es nur die Freiheit des Andersdenkenden!!!!!!
      .

      .

      .

      Die Welt ist so und so, solange wir glauben, dass die Welt so und so ist. Wenn wir aufhören zu glauben, die Welt sei so und so, hört die Welt auf, so und so zu sein!
    • Bei Maduro bin ich unschlüssig. Das ist m. E. keine "gute Führungspersönlichkeit".

      Ich verstehe Rogers Argument, dass die USA mit Hilfe wirtschaftlichen Drucks und der bestehenden Sanktionen letztendlich nur erreichen wollen, dass der dort vorhanden Ölreichtum von den USA ausgebeutet werden kann. Dem stellt sich Maduro ja entgegen. Fakt ist sicher auch, dass ein Land, dass von den USA mit Sanktionen belegt wird, nicht wirtschaftlich aufblühen kann. Das Narrativ, dass es der Bevölkerung in Venezuela so schlecht geht, weil Maduro nicht wirtschaften kann ist schon sehr scheinheilig, wenn man der dortigen Wirtschaft die Lebensadern mit allen Mitteln abquetscht - und dann plötzlich Lebensmittel spenden will; DAS nenne ich mal Heuchelei!

      Wie man aktuell am Beispiel Iran sieht, "erpresst" die USA ja sogar die eigenen Verbündeten, wenn diese eine solche Vorgehensweise nicht für richtig halten. Auch hier geht es nur darum das Land maximal zu schädigen um dann später seine eigenen Interessen durchzusetzten, ganz egal wie die Partner denken.

      Dass die USA derzeit nur ihre eigenen Interessen durchsetzen wollen, zeigt sich auch am Beispiel 'Nordstream II'. Denen ist doch komplett egal, ob wir "vom russischen Gas abhängig sind", die wollen nur ihr dreckiges und teures Fracking-Gas an uns verkaufen. Naiv wer etwas anderes denkt. Daher verstehe ich auch die "Trump"-Befürworter in der AfD nicht, denn die aktuelle amerikanische Politik (neue Zölle etc.) kann Deutschland nur schaden - man unterstützt also jemanden, der einem selbst schaden will. Völlig gaga...

      Auf der anderen Seite denke ich auch, dass Maduro und seine Mannschaft inzwischen völlig korrupt sind. Vllt. gab es da am Anfang mal tatsächlich einen sozialen Gedanken, aber inzwischen sind die dortigen Machthaber auch der persönlichen Geldgier erlegen. Sonst könnten die Kinder von Maduro nicht so ein ausuferndes Luxusleben führen. Das unterminiert die Glaubwürdigkeit extrem.

      In diesem Fall glaube ich tatsächlich, dass es hier keine "Guten" und "Bösen" gibt - es gibt nur "Hinterhältige", "Egoisten", "Scheinheilige".
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • Tja, wie so oft - z. B. beim Thema 'Uploadfilter / Artikel 13/17' - ist "gut gemeint" nicht immer gut gemacht.

      Hin und wieder sollte man sich mit einem Thema auch mal etwas genauer befassen, gerade wenn man in Verantwortung ist, und nicht immer einfach der Herde folgen und blind glauben man stünde schon auf der "richtigen Seite", nur weil Initiatoren Formulierungen gebrauchen, die reflexhafte (und daher oft auch problematische) Entscheidungen zur Folge haben.

      AUFRUF AN DIE BUNDESREGIERUNG VON 240 JÜDISCHEN UND ISRAELISCHEN WISSENSCHAFTLERN: SETZEN SIE 'BDS' NICHT MIT ANTISEMITISMUS GLEICH! - Click!

      Mehr auch HIER Click! und HIER Click! und HIER Click!
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • Hier kann man übrigens einen (wie ich finde) guten und ausgewogenen Artikel von Patrick Bahners als der Sonntags FAZ von vor einer Woche lesen. Das heißt nicht, dass ich den BDS unterstütze, aber es ist ein Aufruf gegen das oft übliche Schwarz-weiß Denken und den heutigen Reflex, alles direkt in Kisten einzusortieren, statt differenziertes und manchmal auch ambivalentes Denken zuzulassen.

      PINK FLOYD 20.06.1989, Frankfurt
      ROGER WATERS 18.05.2002, Köln * 16.04.2007, Köln * 08./09.04.2011, Arnheim * 03.06.2011, Mannheim * 01.07.2011, Paris * 06.09.2013, Düsseldorf * 21.09.2013, Paris * 11.06.18, Köln
      DAVID GILMOUR 18.03.2006, Frankfurt * 19.09.2015, Oberhausen
      NICK MASON 09.09.2018, Luxemburg * 15.09.2018 Stuttgart * 21.9.2018 Zürich
    • Ist schon interessant zu beobachten, wie hier jemand gegen Pauschalisierung kämpft. Da ist ein Hero und dessen Kampf, dessen Meinung wird verteidigt, koste es, was es wolle!!! Und ehrlicherweise muss ich zugeben, dass ich mit beiden Beinen auf Rogers Seite stehe!

      Und gleichzeitig, wo der Verteidiger für seinen Mandanten reklamiert, frei zu äußern, was dieser denkt - diffamiert er Andersdenkende im eigenen Bereich und schließt sie aus mithilfe seiner Häscher! Da wird dann ganz demokratisch überlegt, welche Leitlinien sich das Forum in Zukunft auferlegt! Ganz ohne Opposition!

      Mit wem dies vergleichbar ist, stelle ich jedem selbst anheim!
      .

      .

      .

      Die Welt ist so und so, solange wir glauben, dass die Welt so und so ist. Wenn wir aufhören zu glauben, die Welt sei so und so, hört die Welt auf, so und so zu sein!
    • Rufus_The_Dog schrieb:

      es ist ein Aufruf gegen das oft übliche Schwarz-weiß Denken und den heutigen Reflex, alles direkt in Kisten einzusortieren, statt differenziertes und manchmal auch ambivalentes Denken zuzulassen.
      Die Antwort der BILD-Zeitung darauf:

      Judenhass kleingeredet? Antisemitismus-Wirbel um „FAZ am Sonntag“
      23.06.2019 - 23:34 Uhr
      Frankfurt/Main – Steckte hinter diesem Artikel wirklich ein kluger Kopf…?
      Ein Meinungs-Beitrag ausgerechnet in der angesehenen „FAZ am Sonntag“ (FAS) sorgt für Empörung*. Redakteur Patrick Bahners verharmlost darin die israelfeindliche, antisemitische BDS-Bewegung als „Notbehelf eines Volkes ohne Staat“, will eine „Diskussion über den Staat Israel“ und verbreitet Verschwörungstheorien.**
      So schreibt die FAS unter anderem über „die israelische Regierung und ihre publizistischen Helfer in Deutschland“. Ebenfalls irritierend: Den Begriff Antisemitismus schreibt die FAS in der Überschrift in Anführungsstrichen.***
      Während der Beitrag weitestgehend kritisch gesehen wurde****, erfuhr die FAS Unterstützung des ARD-Moderators Georg Restle („Monitor“).


      Für die von mir FETT formatierten Aussagen der BILD-Zeitung habe ich im Netz keine Anhaltspunkte gefunden:

      * Bei wem - außer bei der BILD-Zeitung oder dem Springer-Verlag?

      ** Der Springer-Verlag will offenbar wieder unbedingt SEINE Meinung durchsetzen und da sind wohl Behauptungen ohne Beleg ein Mittel zum Zweck. BILD fühlt sich offenbar angegriffen mit der Aussage "ihre publizistischen Helfer in Deutschland" und liefert in ihrer o.g. Reaktion gleich ein markantes Beispiel dafür, dass diese Aussage wohl völlig zutreffend ist.

      *** Ist nicht irritierend, da die 240 zitierten Wissenschaftler diese Aussage ja für FALSCH halten!

      **** Erneut: Von WEM bitte? Was bedeutet "weitestgehend"? Da müssten sich im Netz eigentlich jetzt viele entsprechende Hinweise ergeben. Dies ist jedoch NICHT der Fall!

      Fazit: Wenn man keine Argumente hat, erfindet man eben welche - wie üblich bei der BILD. <X
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • Der Springerverlag bzw. speziell die Bild und kaum weniger die Welt vollziehen ja immer schon diesen Spagat zwischen absoluter Nähe zu Israel einerseits und rechtslastigem Stammtisch andererseits.

      Ich habe gerade erst ein kleines, aber sehr kluges Buch von Thomas Bauer mit dem Titel „Die Vereindeutigung der Welt“ gelesen (bei Reclam, 96 Seiten). Er beklagt da, dass wir heute alles nur noch in Kästchen einordnen und damit versuchen, das Leben weniger kompliziert zu machen. Ambivalenz ist unerwünscht. Und so sehe ich auch die Kommentare zu diesem Thema. Judenhass ist Irrsinn, ist in jeder Hinsicht zu verurteilen. Gewalt gegen Juden sowieso. Da gibt es auch keine Diskussion.

      Aber Judenhass in dieselbe Kiste zu packen wie Kritik an der Politik eines Staates ... mir leuchtet das nicht ein. Ich darf doch auch die Politik des Vatikans kritisieren ohne deshalb Katholikenhasser zu sein oder die Politik von Saudi-Arabien oder Iran ...
      PINK FLOYD 20.06.1989, Frankfurt
      ROGER WATERS 18.05.2002, Köln * 16.04.2007, Köln * 08./09.04.2011, Arnheim * 03.06.2011, Mannheim * 01.07.2011, Paris * 06.09.2013, Düsseldorf * 21.09.2013, Paris * 11.06.18, Köln
      DAVID GILMOUR 18.03.2006, Frankfurt * 19.09.2015, Oberhausen
      NICK MASON 09.09.2018, Luxemburg * 15.09.2018 Stuttgart * 21.9.2018 Zürich
    • walburgis schrieb:

      ... man will es überhaupt nicht trennen !!!!
      Zumindest Teile der Diskursparteien möchten genau das: es ist alles antisemitisch, was nicht uneingeschränkt alles bejubelt, das mit Israel/Judentum zu tun hat. "Wer nicht mein Freund ist, ist mein Feind" <- es gibt Kräfte, die genau das denken, und auch solche, die gerne aus solchem eine Opferrolle einnehmen.

      Zum Glück gibt es aber auch differenzierende Personen und Kräfte.
      ___________________________________________
      The band is just fantastic, that is really what I think. Oh by the way, which one's Pink?
      "Wenn Haie sterben, stirbt das Meer."
    • Stammtischphilosoph schrieb:

      Und gleichzeitig, wo der Verteidiger für seinen Mandanten reklamiert, frei zu äußern, was dieser denkt - diffamiert er Andersdenkende im eigenen Bereich und schließt sie aus mithilfe seiner Häscher! Da wird dann ganz demokratisch überlegt, welche Leitlinien sich das Forum in Zukunft auferlegt! Ganz ohne Opposition!

      Mit wem dies vergleichbar ist, stelle ich jedem selbst anheim!
      Ich verstehe deine aussage nicht. Du schreibst "demokratisch" und "ohne opposition" im gleichen zusammenhang. Wie kann das sein, wenn noch alles bezueglich der leitlinien offen ist und sich dazu jeder aeßern kann?

      Irgendwie ist das alles sehr wirr :S , was du da so von dir gibst. Kurzer denkanstoss: Ist das der grund, warum dir niemand durch ein 'like' zustimmt?
    • Rufus_The_Dog schrieb:

      Ich darf doch auch die Politik des Vatikans kritisieren ohne deshalb Katholikenhasser zu sein
      Ich glaube, es ist ganz einfach: Man darf in Deutschland öffentlich die Herren Orban, Trump, Erdogan, Salvini usw kritisieren. Nur Herrn Netanyahu natürlich nicht - egal was er macht und egal welche problematische Politik er betreibt. Und zwar weil die Deutschen nie Kritik an Israel ueben duerfen und sich nun fuer alle Zeit zu einem verteidiger jeder Art von politik in Israel aufspielen muessen. Leider macht man sich damit aber auch mitschuldig...
    • TwoSuns schrieb:

      Und zwar weil die Deutschen nie Kritik an Israel ueben duerfen
      Naja, zumindest kann man sich mit Netanyahu auch als deutscher Außenminister nicht mehr treffen, wenn man vorher schon mit Vertretern regierungskritischer Nichtregierungsorganisationen gesprochen hat. Das alleine zeigt schon die wenig demokratische Grundhaltung im ansonsten so oft als "einzige Demokratie in der Region" gepriesenen Staat Israel....

      Zumindest scheinen aber noch ein paar andere Dinge im Land zu funktionieren --> der Generalstaatsanwalt hatte im Februar angekündigt, dass gegen Regierungschef Benjamin Netanyahu Anklage erhoben wird. Die Vorwürfe: Bestechlichkeit, Betrug und Untreue. Ich bin gespannt, was daraus wird...
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • TwoSuns schrieb:

      Ich glaube, es ist ganz einfach: Man darf in Deutschland öffentlich die Herren Orban, Trump, Erdogan, Salvini usw kritisieren. Nur Herrn Netanyahu natürlich nicht - egal was er macht und egal welche problematische Politik er betreibt.
      Da hab ich einen anderen Eindruck. Natürlich wird auch Netanyahu kritisiert. Man darf das und das ist auch gut so. Das trauen doch glaube ich wir alle hier im Forum. Ja, Erdogan oder Trump werden hier in den Medien öfters und heftiger kritisiert. Die rechtlich öffentlichen Sender kritisieren ja auch Israel und deren Politik.

      Problematisch wird es erst, wenn man dies im Namen der BDS tut. Der WDR hat sich vom Sponsoring ja nicht zurück gezogen, weil Waters Israel kritisiert hat, denn dann müsste der WDR ja sich selber boykottieren, sondern weil Waters dies im Namen der BDS getan hat.
    • MickFi schrieb:

      Der WDR hat sich vom Sponsoring ja nicht zurück gezogen,
      Der WDR - in Person des Intendaten Tom Buhrow - hat sich aus nackter Angst zurückgezogen, weil eine einzelne bekannte jüdische Aktivistin eine Petition gestartet hat - mit irreführenden und teilweise auch falschen Behauptungen (ich kann mir hier sogar das Wort "Lügen" nicht ersparen, weil ich kaum annehmen kann, das dies irrtümlich gesehen ist) und weil ca. 3.000 Menschen dieser Petition (vermutlich teilweise unkritisch) gefolgt sind.

      Es gibt bisher keinen einzigen vergleichbaren Fall bei dem ein Fernsehsender wegen der lächerlichen Anzahl von nur 3.000 Menschen solche Konsequenzen zieht. Wenn das nicht erbärmlich ist - und gleichzeitig ein beispielhafter Ausdruck dessen, welche Positionen im Verhältnis zu Israel in Deutschland "erlaubt" sind.

      240 hochrange Nah-Ost-Experten - unter Ihnen viele jüdische Intellektuelle - haben vor kurzen mehr als deutlich gemacht, dass sie die Verknüpfung von BDS und Antisemitismus für falsch und äußerst problematisch halten. Ich traue denen unumwunden zu, dass jeder Einzelne von Ihnen diese Problematik - mit ihrem professionellen Hintergrundwissen - deutlich besser und realistischer einschätzen können, als jeder, der (auch hier im Forum) glaubt den BDS so einseitig abstempeln zu können...

      Auszug:
      "Die Meinungen zu BDS gehen unter den Unterzeichnern dieses Aufrufs erheblich auseinander: Manche mögen BDS unterstützen, während andere es aus verschiedenen Gründen ablehnen. Wir alle lehnen jedoch gleichermaßen die trügerische Behauptung ab, BDS sei als solches antisemitisch, und wir bekräftigen, dass Boykotte ein legitimes und gewaltfreies Mittel des Widerstands sind. Wir, darunter führende Antisemitismusforscher, erklären, dass man nach dem Inhalt und dem Kontext seiner Worte und Taten als Antisemit betrachtet werden sollte – ob sie nun von BDS-Unterstützern stammen oder nicht. Bedauerlicherweise ignoriert der Beschluss die ausdrückliche Ablehnung „aller Formen von Rassismus, einschließlich Antisemitismus“ durch die BDS-Bewegung. Die BDS-Bewegung versucht, die Regierungspolitik eines Staates zu beeinflussen, der für die anhaltende Besetzung und Unterdrückung des palästinensischen Volkes verantwortlich ist. Eine solche Politik kann nicht immun gegen Kritik sein."
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)