Rogers politische Aktivitäten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [/quote]

      TwoSuns schrieb:

      SpaceCowboy schrieb:

      Der Rolling Stone nennt die Dinge beim Namen.
      Naja, schade, dass immer so einseitig berichtet wird! Als wenn die Israelis prinzipiell keine Fehler machen würden und das alles korrekt ist, was die da veranstalten. Das ist schon ziemlich verlogen. Wie die mit den Palästinenser umgehen ist schon echt kacke - wie mit Menschen zweiter Klasse, von Siedlungspolitik usw. gar nicht zu reden. Aber vermutlich darf man als Deutscher sowas nicht öffentlich sagen, sonst kommen die Überkorrekten und verpassen einem sofort einen Schlag mit der Anti-Semitismus-Keule! Ich glaube Waters kritisiert die Politik zu Recht, aber ob er sich mit BDS einen Gefallen tut, wage ich auch zu bezweifeln. So ganz geheuer ist mir dieser Verein auch nicht.
      Was genau ist an der Berichterstattung einseitig? Das Waters und andere BDS-Aktivisiten als das benannt werden, was sie sind, nämlich Antisemiten? oder weil er nicht mit deiner Meinung übereinstimmt? Muss in jedem Artikel über Judenhass erwähnt werde, dass die israelische Regierung Fehler macht, um dein Gütesiegel zu bekommen? Oder reicht das auch nicht, weil Judenhass sowieso immer nur "Israelkritik" ist, außer er tritt etwas zu vulgär und offensichtlich zu Tage?


      Neccropole schrieb:

      TwoSuns schrieb:

      ...aber ob er sich mit BDS einen Gefallen tut, wage ich auch zu bezweifeln. So ganz geheuer ist mir dieser Verein auch nicht.
      Wie bei allen Gruppierungen versammeln sich unter einem solchen Dach leider auch schon mal die falschen Personen. Insofern verstehe ich Deinen Einwand nicht nur, sondern teile ihn sogar.
      Wenn Waters jedoch mit dem Zitat (siehe weiter vorne) "Das Besudeln meines Namens ist lediglich eine weitere Art die Wahrheit zu verschleiern... Sie wollen einen öffentlichen Diskurs verhindern, bei dem Menschen tatsächlich die Wahrheit erzählen darüber, was ... geschehen ist. – Und was ... im Moment geschieht. Sie wollen niemanden davon wissen lassen." Unrecht hat, dann sollte man sich schon fragen, warum in den entsprechenden Artikeln - z. B. auch in dem vom Weltraum-Kuhjungen zitierten - kaum etwas zu finden ist, was die Politik Isreals kritisch hinterfragt...


      By the way: Du solltest die Beiträge vom Universums-Rinderhirten nicht so ernst nehmen, der kann auch nur hetzen und beantwortet keine kritischen Fragen wenn es um eindeutig fragwürdige Verhaltensweisen der israelischen Politik geht und steckt da lieber den Kopf in den Sand, weil es seiner Sache eben nicht dient... Schön, das sich All-Kuh-Treiber so leicht überführen lassen... :D Da lohnt sich keine inhaltliche Auseinandersetzung.


      Danke für deinen netten Beitrag voller inhaltlicher Argumente und ohne persönliche Angriffe.

      Warum genau sollte ich dir Fragen zur Politik Israels beantworten? Mir geht es ja gar nicht darum diese irgendwie zu rechtfertigen. Kritik an dieser ist völlig legitim und interessiert mich nicht, da ich mich nicht zu derem Anwalt berufen fühle.

      Mir geht es nur darum als "Israelkritik" getarnten Antisemitimus (u.a. von Waters und Kollegen), aber auch von dem ein oder anderen User hier (!) zu benennen. Nicht mehr und nicht weniger. Wenn irgendjemand hier im Forum sich berufen fühlt, den Nahostkonflikt lösen zu können, bitte.

      Ansonsten Frohe Weihnachten allerseits, auch an Neccropole.
    • SpaceCowboy schrieb:

      Mir geht es nur darum als "Israelkritik" getarnten Antisemitimus (u.a. von Waters und Kollegen), aber auch von dem ein oder anderen User hier (!) zu benennen. Nicht mehr und nicht weniger
      Sehr dünnes Eis! Das setzt nämlich voraus, dass Du mindestens einen eindeutigen Nachweis für "als "Israelkritik" getarnten Antisemitimus" bei Waters oder - und jetzt wird's wirklich heikel - "aber von dem ein oder anderen User hier (!)" erbringen kannst! Hast Du bisher NICHT getan - also erbringe ihn! Erbringe den eindeutigen Nachweis, dass Waters oder aber auch der "ein oder anderen User hier" ein Antisemit ist! Bin sehr gespannt! Alles was Du bisher tust, ist, ohne jeden Nachweis zu behaupten! Man könnte auch sagen böswillig zu unterstellen!

      Also konkret: Welcher hier bisher geäußerte Kommentar eines Users ist eindeutig ein Beweis für Antisemitismus? Na los, zitiere! Muss ja möglich sein, wenn das so eindeutig ist, dass Du sogar nach Deiner entsprechenden Aussage ein Ausrufezeichen in Klammern setzt!

      Oder kannst Du Dich jetzt wieder - wie so oft - nur rausreden, weil Du Dich auch dieser Herausforderung - wie bisher bei jeder anderen von mir - nicht stellen kannst? Würde mich nicht wundern, nur bestätigen...
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • SpaceCowboy schrieb:

      Was genau ist an der Berichterstattung einseitig? Das Waters und andere BDS-Aktivisiten als das benannt werden, was sie sind, nämlich Antisemiten? oder weil er nicht mit deiner Meinung übereinstimmt? Muss in jedem Artikel über Judenhass erwähnt werde, dass die israelische Regierung Fehler macht, um dein Gütesiegel zu bekommen? Oder reicht das auch nicht, weil Judenhass sowieso immer nur "Israelkritik" ist, außer er tritt etwas zu vulgär und offensichtlich zu Tage?
      Oje, ich wollte mich nicht sofort mit jemandem anlegen! Sorry!

      Aber ich bin gespannt, wie Du auf die Herausforderung von @Neccropole reagierst. Mir ist in der Vergangenheit schon aufgefallen, dass er fantastische Waters- und Pink-Floyd-Beiträge in diesem Forum formuliert und immer brillant bei gesellschaftlichen Fragen argumentiert und seinen Aussagen kaum etwas Sinn-machendes entgegengesetzt werden kann. Hoffentlich schießt er sich nicht mal auf mich ein, dann gehe ich sicher mit fliegenden Fahnen unter! ;)
    • Nichts ist leichter, als sein Gegenüber an den Pranger zu stellen.
      Vergessen wird dabei allerdings das Prinzip der drei Siebe: Wahrheit, Güte und Notwendigkeit

      Es wäre allerdings auch angebracht, zunächst genau in sich hineinzuhorchen und zu fragen, wo man selbst wirklich steht.


      Nur mal so; zum Nachdenken geeignet.
    • TwoSuns schrieb:

      Hoffentlich schießt er sich nicht mal auf mich ein, dann gehe ich sicher mit fliegenden Fahnen unter!
      Keine Sorge, prinzipiell bin ich ein Lieber ;) und es dauert sehr lange bis ich mit jemandem die Geduld verliere. Und ich mag einfach keine Leute, die immer nur sticheln und hetzen und irgendwas behaupten ohne zumindest auch nur den Versuch zu machen zu belegen oder wenigstens sinnvoll zu argumentieren... daraus mache ich auch keinen Hehl. Ist wohl ein Charakterfehler - aber einer, den ich nicht ändern werde... :P
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • TwoSuns schrieb:

      Verstehe nicht ganz wen Du damit jetzt meinst... Waters? @SpaceCowboy? @Neccropole? Mich?

      Gilt allgemein. Jeder zieht sich den Schuh an, der ihm passt.
      Ich wollte eigentlich nur zum Nachdenken anregen, und dass man Andere nicht mit unhaltbaren Behauptungen in Misskredit bringen sollte (Rufmord). Meist haben diejenigen, die solche Behauptungen aufstellen, selbst Defizite in ihrer Persönlichkeit.


      @Neccropole
      Exakt.
      Dereinst kam jemand zu Sokrates und wollte ihm eine wichtige Neuigkeit erzählen. Sokrates stellte ihn entsprechend Fragen über den Wahrtheitsgehalt, Güte und Wichtigkeit der Geschichte. Der Gute musste alle Fragen verneinen, was letztlich dazu führte, dass ihm Sokrates sagte, er habe kein Interesse an der Geschichte.
    • "Lorde, ich erwarte, dass Sie eine echte Heldin, wie der Titel ihres ersten Albums (Heroine) sind, ein echter Kulturheld, frei von jeglichen äußeren - und ich möchte hinzufügen, wahnhaften - politischen Erwägungen."

      Typische Argumentationslinie = Langweilig

      Ich fände es trotzdem besser wenn die Künstler in Israel auftreten würden,
      alleine um diverse politische Noten in die Bevölkerung zu tragen und von den Medien unabhängige Statements.
      Die Fans wären dankbar und das würde an der innenpolitischen Lage eher was ändern als Boykotte,
      die den Regierenden quasi rechts am Arsch vorbeigehen!
    • @Drummerpapa

      das kann ich genau so unterschreiben. Darum auch meinen Respekt Nick Cave und allen die sich das nicht verbieten lassen. Wenn man sich über youtube Konzertausschnitte von Nick Cave in Israel anschaut, wie die Menschen feiern...warum sollen diese Menschen unter der Politik leiden und so etwas nicht erleben dürfen?
      Tut mir leid...das kann und werde ich nie verstehen.
      Music is my Escape from all the Bullshit in Life
    • Martin73 schrieb:

      @Drummerpapa

      ...warum sollen diese Menschen unter der Politik leiden und so etwas nicht erleben dürfen?
      Tut mir leid...das kann und werde ich nie verstehen.
      Nun, Israel ist eine Demokratie und „diese Menschen“ wählen eine Regierung, und damit auch zur Zeit genau die Politik, unter der die Palästinenser eben zu leiden haben - jeden Tag! Und das ist deutlich schlimmer als der Verzicht auf ein Konzert oder etwa nicht?

      Wenn zum Beispiel Dein Haus niedergebaggert wird nur weil Du Palästinenser wärst -ohne Entschädigung- weil man Platz für weitere israelische Siedlungen braucht, wär das nicht viel schlimmer als ein verpasstes Pop-Konzert?

      Oder wer leidet unter der Regierung in Isreal derzeit denn mehr aus Deiner Sicht? Die wenigen israelischen Lorde-Anhänger oder die millionen Palästinenser?

      Ich glaube, das Konzertproblem wäre ein absolutes Luxusproblem, dass die Palästinenser sehr gerne hätten und jederzeit gegen ihre Situation eintauschen würden. Meinst Du nicht auch?

      Die Regierenden werden solche Boykotte nicht umstimmen, da gebe ich @Drummerpapa absolut Recht, aber die müssen ja nicht zwangläufig an der Regierung bleiben, oder? Aber es ist schon eine schmerzliche Ohrfeige für die Regierenden, sonst würde nicht der israelische Botschafter versuchen Lorde umzustimmen - die ist ja nicht gerade ein absoluter Weltstar, sondern eher ein One-Hit-Wonder. Scheint doch ein wenig zu ärgern...

      Ich gebe zu bedenken: Und wenn die gewählte Regierungspolitik nicht die geringsten - und sei es nur kulturellen - Folgen hat, warum sollten dann die Israelis was ändern wollen? Diese Argumentation verstehe ich nicht...

      Hat denn Nick Cave bei seinem Konzert auf diese Probleme hingewiesen, @Drummerpapa? Bisher erkenne ich kaum, das sowas geschieht! Wo sind denn die „politischen Noten“ der dort auftretenden Künstler? Woher nimmst Du die Zuversicht, dass dies auch noch einen größeren Einfluss hätte? Interessiert mich, ehrlich! ?(

      Ich glaube, dass die Weigerung von Nick Cave und allen anderen Künstlern dem BDS-Aufruf zu folgen, eher genau das Gegenteil bewirkt: Diese Künstler werden doch anschließend sofort von der rechten Politik vereinnahmt und von weiten Teilen der israelischen Prersse gefeiert, weil sie "angeblich auf der richtigen Seite stehen". Damit bestätigen diese Künstler indirekt die aktuelle israelische Politik, selbst wenn sie von sich sagen, dass dies keine politische Entscheidung ist. Tatsächlich ist es - in der Wirkung - jedoch eine.

      Aus meiner Sicht ist die Absage eines Konzertes auf jeden Fall auch vom Künstler ein Opfer - immerhin verzichtet er/sie auf die Konzerteinnahmen! Die Künster, die trotzdem auftreten, verzichten im Gegensatz dazu auf nichts. Was ist glaubwürdiger?
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • @Neccropole

      Wow, erstaunlich! Ich kann keinen Fehler in Deiner Argumentation erkennen! Du scheinst doch etwas "breiter" und vielleicht auch weiter zu denken, als die Meisten. Auch als ich, das gebe ich zu.

      Natürlich "feiert" die israelische Regierung jeden mislungen Boykottaufruf der BDS-Bewegung und - Du hast Recht - damit unterstützen die auftretenden Künstler deren Kurs, ob sie wollen oder nicht.

      Boykott betrifft immer auch die "Unschuldigen", das ist schon richtig und insofern verstehe ich auch @Drummerpapa und @Martin73. Aber, ihr Zwei, wenn in Deutschland, rein hypothetisch, die Bevölkerung zum Beispiel die AfD an die Regierung mit über 50% wählen würde und einzelne Künstler würden dann nicht mehr in Deutschland auftreten (vielleicht sogar israelische Künstler), dann könnte ich das auch verstehen, obwohl sicher immer noch Millionen Deutsche die AfD nicht gewählt hätten. Ihr nicht, @Drummerpapa oder @Martin73?

      Was ich jedoch gut finde, ist, dass Netanjahu wohl auch nicht machen kann, was er will. Vllt. wählen die Israelis diesen Honk ja auch aus anderen Gründen ab! Kann man nur hoffen!
    • naja...die beiden Regierungsparteienin Israel haben 23 und 18% der Stimmen, noch weniger als eine mögliche große Kotzlaition hier hätte. Der Rest ist auf ganz viele andere Parteien verteilt, u. A. auch was arabisches. Also Mehrheit der Bevölkerung sieht selbst ohne Wahlbeteilung im Auge anders aus.

      Also hier CDU 23 AFD 18 SPD 11 GRÜNE 9 LINKE 10 FDP 5 TIERSCHUTZ 4,5 PIRATEN 4 HUMANISTEN 4 MLPD 3 DIE PARTEI 3 VIOLETTE 3 und der Rest auf andere kleine mit noch kleinen Zahlen bei sensationeller Wahlbeteiligung von 90%. Der rechte Flügel der CDU koaliert mit der AFD und die FDP stimmt allem was Rechtskonservativ ist zu.

      Keine tritt mehr in Deutschland auf. Begründung: Die deutschen sind wieder Nazis. Dabei sieht das Ergebnis doch eigentlich nach einer linken humanistischen und tierfreundlichen Gesellschaft aus, wenn man es näher betrachtet.

      Die haben die doch gewählt erinnert mich daran wie ein Nichtwähler mir sagte "ihr habt ja schon wieder Merkel gewählt"...
      Am Anfang war mein Wort!
    • boernix schrieb:

      Keine tritt mehr in Deutschland auf. Begründung: Die deutschen sind wieder Nazis. Dabei sieht das Ergebnis doch eigentlich nach einer linken humanistischen und tierfreundlichen Gesellschaft aus, wenn man es näher betrachtet.
      Ich glaube, das Beispiel ist wohl eher exemplarisch gemeint. Im Moment haben die Deutschen ja keine AfD als Regierungspartei gewählt. Wenn das geschieht, könnte man sogar - von außen betrachtet und stark vereinfacht - sagen "Die Deutschen sind wieder Nazis"... Immerhin ist Österreich mit einer solchen Konstellation gerade unterwegs und noch vor ein paar Jahren haben viele EU-Staaten Sanktionen gegen Österreich erwogen, oder? Also, so ganz weit weg ist das Beispiel von @TwoSuns nicht...
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • Also ich habe auch gewählt, aber nicht die CDU, trotzdem regiert die CDU.

      Und natürlich ist das Konzertproblem ein Luxusproblem im Vergleich zu dem Siedlungsbau.

      Und von den Rechten können die dort auftretenden Künstler doch nur missbraucht werden, weil es von der BDS ein Boykottaufruf gibt.

      Und du bist ja gegen Hetze, was aber die BDS macht, ist Hetze in Reinkultur.

      Den Siedlungsbau kann man auch verurteilen, ohne der BDS beizutreten. Man kann Israel boykottieren, ohne der BDS beizutreten. Man kann sich gegen den Siedlungsbau engagieren, ohne der BDS beizutreten.

      Ich bin doch auch gegen die libanesische Mafia hier in Bremen, aber ich trete doch deshalb nicht der NPD bei.

      Die BDS haben nicht hier und da antisemitische Idioten angezogen, sie ist aus tiefem Antisemitismus heraus entstanden. Artikel, was die BDS ist, was sie will, gibt es hier genug, werden aber ignoriert.

      Wer diesem Verein beitritt, wird selbstverständlich mit Antisemitismus Vorwürfen konfrontiert, genau so wie jemand mit Nazi Vorwürfen konfrontiert wird, wenn er der NPD beitritt, auch wenn er noch nichts nazimäßiges gesagt hat. BDS ist durch und durch ein tief antisemitischer Scheißverein. Und das Argument "ja darf man nicht sagen, dass der Siedlungsbau ein Verbrechen ist?", zählt im Zusammenhang mit BDS nicht. Natürlich darf man das sagen, und da kommt auch keiner mit der Antisemitismuskeule. Aber wenn man das im Namen der BDS sagt, sieht die Sache schon anders aus.

      Was haltet ihr von einem NPD Mitglied der sagt "ich hab nichts gegen Ausländer, aber..."?

      Und die Künstler die dort auftreten, bestätigen rein gar nichts. Sie können nichts dafür, dass sie missbraucht werden. Sie wollen einfach nur Konzerte geben, das machen, wofür sie geboren sind. Auch Künstler die in den USA, in Russland, in China, in Mexico, in Österreich usw auftreten, könnte von den Rechten missbraucht werden. Und es gibt Künstler, die sich grundsätzlich nicht zu Politik äußern, auch das muss man akzeptieren. Oder Künstler, die sich nicht zur Israelpolitik äußern, dafür aber offen die Todesstrafe kritisieren, oder offen sagen, dass Fleisch essen scheiße ist, oder Krieg doof finden, oder Trump, oder die Klimaerwärmung, oder Armut, oder Pelz tragen, oder Justin Bieber...

      Den Siedlungsbau gibt es nicht erst seit Netanjahu.

      Und ich kann es verstehen, dass Künstler dort nicht auftreten wollen, vorausgesetzt sie machen das, weil sie davon überzeugt sind, und nicht, weil die unter Druck durch Hetze gesetzt werden. Und ich kann Künstler verstehen, die doch dort auftreten, weil sie mit Musik lieber Brücken bauen wollen.