Rogers politische Aktivitäten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wen meinst Du mit dem Hund, sicherlich den Münchner OB?! :taetschel:

      Na ja, wer nur ein bißchen recherchiert und nachdenkt geht diesem Antisemitismus-Gelaber der Copy&Paste-Presse hier wohl eher nicht so schnell auf den Leim!

      Für Dich scheint es aber zu reichen, wie es mir scheint... :--D
      “Why Does It All Have To Be So Terrible Loud?” (Hans Keller, BBC Radio, 14.05.1967) :Git:
      :drummer:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KatzenHai () aus folgendem Grund: katzenhai: Original editiert; Zitat folgelogisch auch.

    • Lord Sickboy schrieb:

      Für seine Gedankensplitter im Oberstübchen, ist er hinlänglich bekannt im Space Kosmos... :thumbup:


      xxx
      Sickboy
      Galactic Cowboys never end:

      Das Album habe ich eigentlich sehr gern gehabt, aber man kann halt nicht alle Cowboys über einen Kamm scheren... :D
      “Why Does It All Have To Be So Terrible Loud?” (Hans Keller, BBC Radio, 14.05.1967) :Git:
      :drummer:
    • Hab ich überlesen, wo BDS so böse sein soll? Unten steht plötzlich, dass das Existenzrecht Israels abgelehnt werde (was mitnichten einheitliche Auffassung der BDS-Sympathisanten ist). Aber oben steht nur, dass man die regierung kritisiert für den Kolonialismus. Und das ist NICHT antisemitisch.

      Die Welt ist das rechtsintellektuelle Sprachrohr von Springer geworden. Alles, was links ist, ist böse.
      ___________________________________________
      The band is just fantastic, that is really what I think. Oh by the way, which one's Pink?
      "Wenn Haie sterben, stirbt das Meer."
    • Antisemitismus kommt nicht nur von rechts, sondern auch von links oder mit religiösem Hintergrund.

      Btw, ich glaube nicht, dass der Autor des Artikels sonderlich "rechts" ist:

      "Dr. Felix Klein, 50, ist seit Mai 2018 Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus. Diese Position wurde mit dem Koalitionsvertrag neu geschaffen; Hintergrund ist die intensive Diskussion über eine Zunahme des Antisemitismus in Deutschland und der Frage, wie diesem Phänomen bestmöglich auf Ebene des Bundes entgegengetreten werden kann."
    • SpaceCowboy schrieb:

      Interessanter Artikel
      Hmmm, interessant daran ist eigentlich nur, dass mal wieder Halbwahrheiten und eine einseitige Sicht verbreitet werden.

      Ich nehme Herrn Klein nicht übel, dass er sich gegen Antisemitismus einsetzt - ganz im Gegenteil! Auch nicht, dass er im Rahmen seiner Aufgabe den BDS angreift. Das ist völlig legitim und eben die EINE Sicht auf die Dinge. Das darf er gerne tun! Das ist sein Recht!

      Was ich ihm allerdings übel nehme, dass er im Hinblick auf Roger Waters die üblichen - inzwischen wirklich langweiligen - Halbwahrheiten verbreitet:

      Zitat:
      "Es ist kein Zufall, dass Roger Waters als der prominenteste BDS-Unterstützer bei seinen Konzerten ein Plastikschwein mit einem Davidstern bemalt, um es dann symbolisch mit dem Maschinengewehr abzuschießen."

      1. Er schreibt hier im Präsens - so als wenn Waters das immer noch so macht - was nachgewiesenermaßen falsch ist (darf man das dann als Lüge bezeichnen?)
      2. Jeder Pink Floyd Fan weiß natürlich, dass dies ausschließlich bei den 'The Wall'-Shows geschah!
      3. Jeder Pink Floyd Fan weiß natürlich, dass der Davidstern nur ein religiöses Symbol unter Vielen war!
      4. Jeder Pink Floyd-Fan weiß, dass das "Abschießen" des Schweins im Rahmen der Rolle des 'Pink' in der erzählten Geschichte war
      5. Jeder Pink Floyd-Fan weiß, dass die Intension dieses Teils der Show ist, sich GEGEN Faschismus und damit auch gegen Antisemitismus zu stellen - also genau das Gegenteil zu erreichen!
      6. Das von der 'Welt' in diesem Zusammenhang verwendete Foto von Waters, welches ihn als "Nazi" bei der Show zeigt, ist wohl ausschließlich gewählt worden, um dem oben zitierten Argument weitere Unterstützung zu liefern und Waters eindeutig zu diskreditieren - darf man das als "böswillig" bezeichnen?
      7. Werden die von mir aufgeführten Sachverhalte irgendwo im Artikel angesprochen oder versucht man eher im Gegenteil damit nicht informierte Menschen - und das ist wohl die deutliche Mehrheit der herkömmlichen Leserschaft der 'Welt' - in die Irre zu leiten? Und wenn ja, ist das legitim oder eher Betrug?
      8. Ist das alles Absicht und Herr Klein versucht seine im Grunde gute Intension, den Antisemitismus zu bekämpfen, mit bösartig selektierten Halbwahrheiten einseitig zu steuern? Wenn ja, sind das legitime Mittel?
      9. Wenn er diese Zusammenhänge nicht kennt, dann "plappert" er wohl nur das kritiklos nach, was andere Interessengruppen ihm vorsagen! Wenn dies stimmen sollte, warum sollten dann die anderen Anschuldigungen in seinem Artikel nicht genauso einseitig und wenig überprüft sein? Wäre er dann insgesamt glaubwürdig?

      Meine Frage: Warum wird in diesen Artikeln eigentlich nie oder nur beiläufig erwähnt, was die möglichen Ursachen der BDS Bewegung sind? Warum wird auch hier mal wieder kein Wort darüber verloren, dass Israel wiederholt und ständig Völkerrecht bricht? Ist das alles legitim, nur weil Israel zum größten Teil jüdisch ist? Entschuldigt das nicht nur alles, sondern ist jeder, der diese eindeutigen und nicht zu widerlegenden Probleme anspricht tatsächlich ein Antisemit?

      Es gibt einige Punkte in dem ich Herrn Klein sogar zustimme. So zum Beispiel der Satz: "Wenn israelische Staatsbürger, die ja oftmals sehr kritisch gegenüber ihrer eigenen Regierung auftreten, ausschließlich als Vertreter ihres Staates wahrgenommen werden, dann ist auch das im Kern antisemitisch."

      Aber alleine diese Aussage:

      "Die Aufrufe der Kampagne zum Boykott israelischer Künstler oder die „Dont't buy!“-Aufkleber auf Waren aus dem jüdischen Staat sind uneingeschränkt zu verurteilen. Es handelt sich um Methoden aus der Nazi-Zeit, die unerträglich sind und weder geduldet noch toleriert werden dürfen."

      zeigt mal wieder, dass Boykott im Grund ein legitimes Mittel in jedem anderen Fall ist (staatlich: Russland, Nord Korea, Syrien etc, privat: "Nestlé etc.) nur gegen Israel darf sich ein Boykott offensichtlich niemals richten - was der israelischen Regierung im Grunde einen Freibrief für jede menschenrechtsverletzende Handlung aller Art liefert.

      Zur Situation der Palästinenser schweigt Herr Klein in seinem Statement völlig! Das ist das, was ICH interessant finde!

      Übrigens: @KatzenHai hat wohl nicht Herrn Klein persönlich als "rechts" eingestuft, sondern die Springer-Presse zu der auch die Publikation "Welt" gehört. Diese politische Richtung ist auch nicht zu verleugnen.
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • Während hierzulande Politiker, Bürgermeister und Intendanten geradezu naiv glauben die Meinungen von Israel-freundlichen Interessengruppen oder einer einzelnen Aktivistin bezüglich Roger Waters einfach kritiklos zu übernehmen und damit automatisch öffentlich "auf der richtigen Seite" zu stehen oder gar damit aktiv den Antisemitismus zu kämpfen, sind Andere 'open minded', laden ein und möchten zuhören:

      "Rock & Roll Hall of Fame legend Roger Waters, is visiting Oslo and the Nobels Fredssenter | Nobel Peace Center. This is a unique opportunity to hear Waters talk about his music, his ongoing tour "Us + Them", and his politics. Waters is touring his "Us +Them" show around the world and will play to over 2 million people. He comes to Norway to play at Telenor Arena on 14th and 15th August, showcasing songs from his career with Pink Floyd, and from his recent solo album, "Is This The Life We Really Want?". On 13th August, Waters will be on stage at the Nobel Peace Center, talking to our Executive Director Liv Tørres and Aftenposten music journalist Robert Hoftun Gjestad about his music career and political views. Waters will close the evening with a song for the Nobel Peace Center audience."

      Unbenannt.jpg

      Ich werde am Montag Abend live dabei sein und bin schon sehr gespannt! Waters hat versprochen am Ende einen Song für das Publikum live zu singen... - 'Broken Bones' oder 'The Last Refugee'? Who knows...
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • @ all

      >>Und wie hat Waters reagiert?
      Er fühlte sichangegriffen.
      Auf seiner Tournee hat Waters auf jedem Konzert mehrfach
      meinen Namen ausgerufen, immer wieder: Malca Goldstein-Wolf,
      sie willmeine Karriere ruinieren. Das fünfmal genüsslich hintereinader,
      um die Leute auf mich zu hetzen.<<

      Hat Roger das wirklich getan?
      Ich kann mich nicht erinnern!
    • Drummerpapa schrieb:

      Hat Roger das wirklich getan?
      Ich kann mich nicht erinnern!
      Schau Dir das an und bilde Dir Deine eigene Meinung dazu - Bild anklicken:



      Er hat den Namen tatsächlich DREI mal erwähnt - nicht FÜNF mal - wieso muss sie übertreiben? Um ihn öffentlich so richtig "böse" erscheinen zu lassen? Außerdem: Er liest den Namen ab - vermutlich um den Namen nicht falsch auszusprechen. Für mich ist das, was sie sagt, einfach eine böswillige und unrichtige Darstellung!

      Außerdem hat er nicht gesagt , "sie will meine Karriere ruinieren" sondern spricht von einer "Lobby" die das versucht - er greift sie hier also NICHT persönlich an. Das sagt er übrigens nur einmal und nicht, wie man den Text auch verstehen könnte, ebenfalls fünf mal. Wie bezeichnet man solche verzerrenden Darstellungen? Ist das legitim?

      Und wieder die üblichen Halbwahrheiten in ihren Aussagen (warum wieder im Präsens und wieder mal ohne Betrachtung der Story von 'The Wall'): Zitat: "Waters lässt während seiner Konzerte Ballons in Schweineform mit Davidstern abschießen."

      Und diese Aussage muss man auch mal kritisch hinterfragen: "Wenn dann noch jemand von Israel als Apartheidstaat spricht, der kritisiert nicht mehr, der diffamiert, weil es nicht der Wahrheit entspricht."

      Denn wie soll man denn - nur mal zum Beispiel und ganz aktuell - das hier sonst verstehen - KLICK. Sowas würde in Deutschland wohl nur die AfD vorschlagen - und ich lehne mich wohl nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich annehme, dass spätestens unser Bundesverfassungsgericht ein solches Gesetz kippen würde! Es ist aber auch schon völlig undenkbar, dass es für ein solches Gesetz in Deutschland auch nur eine Mehrheit geben könnte. Wie gesagt - nur ein Beispiel! Solche und viele andere Gesetze in Israel behandeln die Menschen vor Ort nicht gleich - was war noch mal die Definition von Apartheit

      Übrigens, (persönliche Meinung!) darf man das - wie die Dame insgesamt hier handelt - nicht als Lobbyarbeit bezeichnen?: Halbwahrheiten, Unwahrheiten, Übertreibungen hinsichtlich des politischen Gegners und Verharmlosung der Regierungspolitik Israels?

      Was diese Leute vermutlich nicht verstehen: Wenn sowas so offensichtlich problematisch dargestellt wird wie hier, wird das den Anti-Semitismus möglicherweise bei denen eher fördern, die diese Taktik durchschauen. Die Dame darf gerne Israels Politik verteidigen, auch gegen Anti-Semitismus kämpfen, aber sie sollte sich der richtigen Mittel bedienen und etwas wahrheitsgemäßer agieren!
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • @Drummerpapa - Ich habe seine Rede hier mal schnell komplett übersetzt:

      „OK, jetzt kommen wir - zum lustigen Teil. Es wird nicht lange dauern. Kaum... Wo soll man anfangen?

      Es gibt einen Radiosender in Köln, er heißt ... einige von euch wissen, worauf ich hinaus will, manche von euch auch nicht, also ...

      OK, cool ... Er heißt "WDR Köln". Und der Chef des Senders ist Tom B U H R O W, Buhrow, ich weiß nicht, wie Sie den Namen aussprechen würden. (Gibt es jemanden ... jemand redet in meinem ... ah, vielleicht nicht ...[Waters hört Störgeräusche in seinem Knopf im Ohr])

      Jedenfalls brauche ich diesen Zettel nicht wirklich... Das ist passiert: Drei Radiosender in Deutschland: WDR in Köln, BR in München und der SWR, Stuttgart co-promoten, was Ihr heute Abend gesehen habt – diese Tour. OK. "Co-Promotion" bedeutet, dass sie uns eine kostenlose Werbung gegeben und ihre Namen auf das Ticket gedruckt haben. Ihr werdet vielleicht feststellen, dass der WDR Köln heute Abend nicht auf Eurem Ticket aufgedruckt ist.

      Der Grund dafür ist, dass eine Frau, die in Köln lebt, sie heißt Malca Goldstein-Wolf. Sie ging herum und sammelte Unterschriften von der örtlichen jüdischen Gemeinde, um Druck auf diesen Radiosender auszuüben ... Ich weiß, das klingt verrückt ... aber das ist wahr – um Druck auf diesen Radiosender auszuüben, sich von der Co-Sponsorschaft dieser Show zurückzuziehen aus dem Grund, dass ich, ein Antisemit bin...

      Kaum zu glauben, ich weiß. Vertraut mir, vertraut mir: Ich habe auf der ganzen Welt, überall in den Vereinigten Staaten von Amerika, in ganz Europa, Widerstand dagegen geleistet. Es ist ein winziger, es ist ein sehr kleiner Teil, der so etwas versucht, aber es ist aus diesen Gründen schädlich:

      Erstens: Ich bin ganz eindeutig kein Antisemit, kann erkennen ... schaut euch meine Arbeit an, schaut auf mein Leben – nehmt euch Zeit mich aus jedem nur möglichen Blickwinkel zu betrachten ... [Beifall]

      Nun, danke dafür! Es ist ... danke für diese Art mir eure Liebe zu zeigen, denn das habt ihr gerade getan, ihr gebt mir so viel von eurer Liebe und manchmal brauche ich das, wegen dieser Scheiße hier. Ich werde weitermachen, nur noch eine Minute ...

      Wann hat Malca Goldstein-Wolf entdeckt, dass ich ein Antisemit bin ...? Ich sage es euch, es ist sehr, sehr offensichtlich: 2006 habe ich mich einer Organisation namens ‘Boykott, Desinvestition und Sanktionen‘ [‘BDS‘] angeschlossen, um durch Druck von außen Überzeugungsarbeit zu leisten. Ich habe das nicht von mir aus gemacht, sondern ich bin von der palästinensischen Zivilgesellschaft gebeten worden, mich dieser Bewegung anzuschließen – um zu versuchen, die israelische Regierung davon zu überzeugen, dass den Palästinensern ebenfalls Menschenrechte zugestanden werden sollten. [Beifall]

      Also habe ich weitergemacht wegen der Hasbara und der Lobby, die versucht, meine Karriere zu zerstören, und vertraut mir, dass sie es so hart wie möglich versuchen, aber zum Glück bin ich relativ stark, sowohl körperlich als auch geistig, aber lass uns im Moment nicht darüber reden. Aber das Einzige was entdeckt wurde, war, dass ich ein Antisemit bin, als ich mich entschied aufzustehen und zu sagen: Ich glaube an die universale Erklärung der Menschenrechte von Paris im Jahre 1948! Ich glaube, dass alle Leute, alle Menschen, all unsere Brüder und Schwestern, wir alle auf dieser kleinen zerbrechlichen Welt, ungeachtet ihrer ethnischen Zugehörigkeit oder Religion oder Nationalität, dieselben grundlegenden Menschenrechte unter dem Gesetz verdienen unter allen Regierungen! [Beifall]

      Fräulein oder Frau, was auch immer sie ist – ich sage mal Frau Goldstein – stimmt mir da nicht zu! Sie glaubt, dass manche Tiere gleicher sind als andere. Sie – sind – es – nicht! Voilà!“
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • Danke -mal wieder- @Neccropole für diese Übersetzung. :gr:

      Wie Du vielleicht auf facebook schon gesehen hast, habe ich zu dem Express-Artikel schon dort mehr oder weniger kurz reagiert, weil ein "Freund", der politisch neuerdings (oder schon immer?) etwas "verirrt" ist (z.B. ist er Mitglied einer Burschenschaft, bzw. schlagenden Verbindung ... was ja schon viel aussagt), mir diesen Artikel "genüsslich" in meine Chronik gepostet hat.
      Dürfte ich Deine Übersetzung u. U. verwenden?

      Übrigens ist diese BDS-Campagne meiner Meinung nach durchaus auch kritisch zu betrachten. Ob ein Boykott Israels wirklich der richtige Weg ist, scheint auch mir fraglich zu sein. Gut, es schafft sicherlich Aufmerksamkeit, aber wenn Gruppen/Bands, die der israelischen Politik kritisch gegenüber stehen dort z.B. bei Konzerten ihre Meinung öffentlich 'rüberbringen, wird ein kleiner Teil der israelischen Bevölkerung vielleicht etwas mehr zum Nachdenken angeregt. Auch scheint es mir in dieser BDS-Bewegung durchaus auch radikal antisemitische Tendenzen zu geben und es ist gut, dass Roger deutlich betont, kein Antisemit zu sein.
    • Hajo schrieb:

      Dürfte ich Deine Übersetzung u. U. verwenden?
      Ist es nicht besser das Video dort zu posten? Das ist aus meiner Sicht viel aussagefähiger.

      Hajo schrieb:

      Übrigens ist diese BDS-Campagne meiner Meinung nach durchaus auch kritisch zu betrachten.
      Es ist keine Campagne, es ist eine Bewegung! Das heißt, es gibt keine offizielle Struktur und keine klaren Verantwortlichen.
      Natürlich kann man die Bewegung, deren Sympathisanten und Ziele kritisch sehen und auch kritisieren!

      Hajo schrieb:

      Ob ein Boykott Israels wirklich der richtige Weg ist, scheint auch mir fraglich zu sein.
      Dazu zitiert Waters immer Desmond Tutu, südafrikanischer anglikanischer Geistlicher, Menschenrechtler und Friedensnobelpreisträger:"If you are neutral in situations of injustice, you have chosen the side of the oppressor" ["Wenn du in Situationen der Ungerechtigkeit neutral bist, hast du die Seite des Unterdrückers gewählt."] Es soll mit diesem Boykott gezeigt werden, dass viele Menschen nicht mit dem aktuellen Handeln der israelischen Regierung einverstanden sind - und es scheint deutliche Wirkung zu zeigen, sonst würde man nicht so exzessiv dagegen vorgehen wollen.

      Hajo schrieb:

      Gut, es schafft sicherlich Aufmerksamkeit, aber wenn Gruppen/Bands, die der israelischen Politik kritisch gegenüber stehen dort z.B. bei Konzerten ihre Meinung öffentlich 'rüberbringen, wird ein kleiner Teil der israelischen Bevölkerung vielleicht etwas mehr zum Nachdenken angeregt.
      Welche Gruppen und Künstler sind das und wer hat das bisher dort gemacht? Kaum jemand! Also scheint diese Hoffnung unbegründet und im Ergebnis gar keine Wirkung zu haben. Da ist die Wirkung der BDS Bewegung deutlich größer und vermutlich effizienter.

      Hajo schrieb:

      Auch scheint es mir in dieser BDS-Bewegung durchaus auch radikal antisemitische Tendenzen zu geben und es ist gut, dass Roger deutlich betont, kein Antisemit zu sein.
      Ja, das ist sogar ganz sicher der Fall und daher muss sich die Bewegung auch Kritik gefallen lassen. Das ist auch völlig legitim. Man sollte jedoch bedenken, dass es eben eine offene Bewegung ist, kein Verein und keine Partei, die sich die Unterstützer aussuchen kann. JEDER kann sagen "ich unterstütze den BDS" - auch ein Terrorist der Hamas oder echte Antisemiten! Das ist ein Problem, aber schwer zu lösen...
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • Neccropole schrieb:

      Er hat den Namen tatsächlich DREI mal erwähnt - nicht FÜNF
      Und wenn er den Namen 20 mal gesagt hätte - vorher wurde via WDR und anderer Medien, ein Millionen-Publikum mit einer zutiefst verzerrten Darstelllung seiner Person abgefertigt. Da erreicht er erstmal nur seine Fans bei seiner Richtigstellung - was wiederum entsprechend konditionierte Journalisten dazu bewegt, das nochmal verzerrt wieder zu geben.

      Es lohnt sich nicht, sich damit auseinander zu setzen - R.W. ist nun mehr nur noch eine Projektionsfläche für Meinungsmache in eine Richtung.