Pink Floyd Cover-Versionen und Interpretationen

    • Heute um 12 Uhr bringt mein Sohn seine Coverversion seines "Lieblings-Waters-Titels" heraus. Er hat das sehr spannend gemacht und da lange dran gearbeitet.
      Ich hoffe sehr, dass er sich da nicht übernommen hat und bin gespannt, wie das Ergebnis wohl ist. Mutig ist das auf jeden Fall.... (und ja alles auch Geschmackssache). :greis:

      Bei Interesse --->
    • Hajo schrieb:

      Heute um 12 Uhr bringt mein Sohn seine Coverversion seines "Lieblings-Waters-Titels" heraus. Er hat das sehr spannend gemacht und da lange dran gearbeitet.
      Ich hoffe sehr, dass er sich da nicht übernommen hat und bin gespannt, wie das Ergebnis wohl ist. Mutig ist das auf jeden Fall.... (und ja alles auch Geschmackssache). :greis:

      Bei Interesse --->

      Sehr mutig! Die Instrumentalisierung ist sehr sehr gut gemacht, Respekt! Das hat mich von Anfang an in den Bann gezogen. Leider ja, ab 13. Minute AMUSED TO DEATH dann nicht mehr so gut, besonders da sitzen die Töne der Backing-Vocals gar nicht richtig, vielleicht nochmal mit besserer Sängerin remixen und auch den Hauptgesang aggressiver gestalten, kann man ja dran arbeiten :) Cheers.
    • Es ist natürlich schon schwierig, wenn man einen Titel covert. Man klebt dann oft an der Tonart und Instrumentierung des Originals. Aber wenn einem die Stimmlage zu schaffen macht oder die einzelnen Instrumente, dann finde ich sollte man es ganz neu gestalten.

      Insgesamt ist mir in dem Video der Sänger zu lange im Bild. Dazu ist mir zu viel Grün und Wasser im Video. Es fehlt mir der Bezug vom Lied/Textinhalt zum visuellen Inhalt.
      Ab etwa 03:30 geht die hohe Stimme gar nicht.


      Bei "Amused to death" gefällt mir dieser Ausschnitt von der Spielshow. Coole Idee.

      Irgendwie liegt der Chor oder Hauptstimme hörbar daneben.
      Und ab etwa 12:57 ist es schon hart.
      Roger geht hier doch auch nicht in die Kopfstimme über sondern nimmt etwas Abstand zum Mikro und brüllt dann los. So wie er es eben macht.

      Und wenn schon eine Fraunestimme zu hören sein soll, dann sollte auch eine aufgenommen werden.

      Die gewählten Sounds der Instrumente sind okay. Auch Teile der benutzten Effekte.

      Ich schlage vor, beim nächsten Video erst mal ein Drehbuch zu machen und bei den Aufnahmen ruhig auch eine Sängerin ins Studio zu holen.
      Roger singt doch auch nicht alles selber.
      hardy
    • Hajo schrieb:

      Heute um 12 Uhr bringt mein Sohn seine Coverversion seines "Lieblings-Waters-Titels" heraus. Er hat das sehr spannend gemacht und da lange dran gearbeitet.
      Ich hoffe sehr, dass er sich da nicht übernommen hat und bin gespannt, wie das Ergebnis wohl ist. Mutig ist das auf jeden Fall.... (und ja alles auch Geschmackssache). :greis:

      Bei Interesse --->

      okay ich habe es durch und muss sagen wow also Respekt das er sich da dran traut, klar aber zwei drei kleine fehler und die Aussprache okay verzeihe ich . Die hohen stellen okay auch nicht so ganz getroffen aber sonst genial.

      Die Spielshow Idee super

      Mein Tipp nicht so hoch singen...

      hat er alle instrumente selbst eingespielt?
      Gruß

      Dennis

      Leidenschaftlicher Schlagzeuger :drummer:
    • Sir_Dennis schrieb:

      hat er alle instrumente selbst eingespielt?


      @Sir_Dennis
      Also, ich kann Dir keine Einzelheiten zur Entstehung mitteilen, da musst Du ihn schon selbst fragen (vielleicht über Facebook). Er wollte hier eigentlich selbst kommentieren, aber kommt wohl mit seinem Passwort nicht mehr rein, weil er zu lange inaktiv war. Ich soll aber alle lieben Leute aus dem Forum grüßen!
      Ich habe -wg Corona- z. Zt. zu meinen Kindern auch nur "Bildschirm-Kontakt", aber Simon hat gar nicht die Ausrüstung (kein richtiges Homerecording-Studio) um all das selbst zu instrumentieren. Ich vermute, dass er da viel zusammen getragen/geschnitten und das mit Gitarre und Keyboard und eben seiner Stimme dann am PC aufgemotzt hat. Dann war er mit Freund, der 'ne Drohne besitzt, unterwegs und hat das Video dazu gedreht und all das mit meinem "Magix-Programm" (MAGIX Video deluxe 2016) bearbeitet.

      Alle, die hier sehr negativ kritisieren, (z.B. @knatter ) sollten bedenken, das er ein absoluter Laie ist und sowas nur nebenbei aus Spaß an der Sache an sich macht. :greis:
    • Hajo schrieb:

      Sir_Dennis schrieb:

      hat er alle instrumente selbst eingespielt?
      @Sir_Dennis
      Also, ich kann Dir keine Einzelheiten zur Entstehung mitteilen, da musst Du ihn schon selbst fragen (vielleicht über Facebook). Er wollte hier eigentlich selbst kommentieren, aber kommt wohl mit seinem Passwort nicht mehr rein, weil er zu lange inaktiv war. Ich soll aber alle lieben Leute aus dem Forum grüßen!
      Ich habe -wg Corona- z. Zt. zu meinen Kindern auch nur "Bildschirm-Kontakt", aber Simon hat gar nicht die Ausrüstung (kein richtiges Homerecording-Studio) um all das selbst zu instrumentieren. Ich vermute, dass er da viel zusammen getragen/geschnitten und das mit Gitarre und Keyboard und eben seiner Stimme dann am PC aufgemotzt hat. Dann war er mit Freund, der 'ne Drohne besitzt, unterwegs und hat das Video dazu gedreht und all das mit meinem "Magix-Programm" (MAGIX Video deluxe 2016) bearbeitet.

      Alle, die hier sehr negativ kritisieren, (z.B. @knatter ) sollten bedenken, das er ein absoluter Laie ist und sowas nur nebenbei aus Spaß an der Sache an sich macht. :greis:
      sage ihm mal das ich ihn auf Facebook kontaktieren werden per message..

      und dafür das er Laie ist macht er seine Sache sau gut
      Gruß

      Dennis

      Leidenschaftlicher Schlagzeuger :drummer:
    • Hajo schrieb:

      Alle, die hier sehr negativ kritisieren, (z.B. @knatter ) sollten bedenken, das er ein absoluter Laie ist und sowas nur nebenbei aus Spaß an der Sache an sich macht.
      Im Homerecording-Bereich wird man von Aufnahme zu Aufnahme immer ein bisschen besser. Man kennt die zur Verfügung stehenden Mikros und Instrumente besser und setzt sie entsprechend ein. Ich habe das bei mir selbst festgestellt. Irgendwann macht man sich selbst Gedanken über die Aufnahmen der Vergangenheit und stellt fest, dass man heutzutage ein Projekt anders angeht.
      Das ist normal so.

      Aber wenn man nicht von der Musik lebt, dann hat man eben nicht den Ansporn und die Zeit um wie ein Profi. Es ist eben Hobby und das ist doch okay.
      hardy