Roger tut was

    • Neu

      Ich habe das Interview mal durch deepl.com/translator übersetzen lassen, allerdings noch nicht Korrektur gelesen. Könnte daher manchmal lustig werden im Text. Ist sehr lang, daher musste ich das hier in mehrere Teile aufteilen.

      Teil 1

      Quelle: austinchronicle.com/music/2020…tical-with-the-chronicle/


      Pink Floyds Roger Waters wird mit der Chronik politisch
      Er sollte ein Nachrichtenanalyst zur besten Sendezeit sein. Die Fernseher würden schmelzen.

      Pink-Floyd-Fanatiker seien gewarnt:
      Dieses Dokument enthält KEINE Musik. Jedes Wort, etwa 7.900 oder so, betrifft die Politik. Und nicht von irgendeinem Streber.

      In einem Telefoninterview am 19. Februar in London anlässlich eines Auftritts beim später abgesagten SXSW sollte Roger Waters die globalen Nachrichten zur besten Sendezeit analysieren. Die Fernseher würden schmelzen. Daher gibt es hier keinen Soundtrack, außer einer Erwähnung von Meddle und seinen seitlichen "Echos". Und The Wall.

      Und in Ordnung, jedes einzelne Album, das er nach The Dark Side of the Moon konzipiert und komponiert hat.

      Zeile für Zeile, Wort für Wort, Schimpfwort für Schimpfwort, DAS ist jedes Lied, das Waters je geschrieben hat: "Money", "Welcome to the Machine", "Another Brick in the Wall". Jede Betonung entspricht einer Akzentnote auf der Aufnahme - nicht eine ihrer 72 Minuten schrill oder hysterisch.

      Also, um einen weiteren Standard unseres Themas zu paraphrasieren, stellen Sie die Regler für das Herz der Sonne, 2020, ein.



      Die Austin-Chronik: Was haben Sie in diesen Tagen auf dem Herzen, Sir?


      Roger Waters: Ich versuche nur, die Welt zu retten, Mann.


      AC: [Lacht] Wie läuft das?



      RW: Wissen Sie, ich weiß nicht. Ich glaube, wir machen Babyschritte vorwärts und dann macht irgendein Arschloch riesige Schritte rückwärts, und man muss wieder anfangen, vorwärts zu kriechen. Die Welt ist unterteilt in Menschen, die sich tatsächlich für, ich weiß nicht, den Planeten, die Menschenrechte, die Liebe, das Tageslicht, den Sonnenschein, die Schmetterlinge - all diesen Scheiß - interessieren, und in Menschen, denen alles scheißegal ist. Sie interessieren sich nur für andere Dinge, wie die Weltherrschaft oder ...


      AC: Da ist all dieser Rauch und das Feuer über Ihre Unterstützung für die BDS, die palästinensisch geführte Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung.



      RW: Ich bin jetzt seit etwa 15 Jahren aktiv in der BDS, und im Laufe der Jahre wird es immer mehr Menschen klar, dass die Angriffe auf mich und andere, die sich für die grundlegenden Menschenrechte der palästinensischen Bevölkerung einsetzen, immer mehr durch genau das, was Sie gerade beschrieben haben, eine Nebelwand betrachtet werden. Wenn jemand die israelische Regierung kritisiert und sie laut und lange genug als Antisemiten bezeichnet, lenkt das vielleicht nur davon ab, darauf zu achten, dass diese Person, die Sie als Antisemit bezeichnen, mit ziemlicher Sicherheit ein Verfechter der grundlegenden Menschenrechte für alle unsere Brüder und Schwestern auf der ganzen Welt ist, unabhängig von ihrer Religion, ihrer Hautfarbe, ihrer Nationalität oder von irgendetwas anderem.
      Sie wollen nicht, dass wir uns darauf konzentrieren, worauf ich mich konzentriere. Meine ganze Plattform ist winzig. Wenn ich es auf eine Postkarte schreiben und mich darauf stellen würde, würde ich sagen, dass dies meine Plattform ist: Unterzeichnen Sie die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte aus Paris von 1948 oder nicht? Interessanterweise ist das das gleiche Jahr wie die Nakba [die palästinensische Vertreibung aus dem Westjordanland] und das gleiche Jahr, in dem die koloniale zionistische Siedlerbewegung in Palästina begann.


      Denn wenn man das tut, ist die Frage ganz schwarz-weiß. Es gibt keine Grauzonen. Entweder glaubt man daran und das ist die Grundlage dafür, wo man steht, oder man glaubt nicht daran.

      Wissen Sie, worüber ich mich heute so gefreut habe? John Legend hat sich endlich in einem Interview mit jemandem geoutet. Er sagte nicht: "Ich schließe mich der BDS an", aber er sagte: "Palästinenser sollten auch Menschenrechte haben. Und das ist erstaunlich, denn es gibt nicht viele von uns in dieser Branche, die bereit sind, so weit zu gehen.


      AC: Irgendwie erinnert mich das an eine Zeit in der Musikindustrie, in der es in Mode kam zu sagen, dass Juden die Musikindustrie leiteten und alle ihre Künstler abzocken, ein üblicher Vorwurf, der bei Chess Records erhoben wurde. Auch in dieser Situation trübte der Antisemitismus den wirklichen Dialog: weit verbreiteter Künstlermissbrauch - in steuerlicher Hinsicht.
    • Neu

      Teil 2

      Quelle: austinchronicle.com/music/2020…tical-with-the-chronicle/

      RW: Abzocken von Künstlern? Das ist Abzocke eines ganzen Volkes. Das ist der Diebstahl des gesamten Landes von den Menschen, die dort lebten. Das ist ein ganz anderes Thema.

      Aber ich erinnere mich an das, was Sie angesprochen haben. Ich erinnere mich an diese Tage. Ich erinnere mich an die sechziger Jahre, als ich mit Leuten von verschiedenen Plattenfirmen sprach, die ihr Bier tranken - gute alte Jungs, die für Plattenfirmen arbeiteten und für Chess gearbeitet hatten - und sie sagten, wenn sie jemals auch nur einen einzigen Penny an einen schwarzen Künstler bezahlten, würden sie das als eine Niederlage betrachten. Sie würden ihnen einen Cadillac geben, in dem sie herumfahren könnten, aber der gehörte ihnen nicht. Oder sie würden ihnen eine Nutte kaufen oder ihnen einen blasen, aber sie gaben ihnen nie Geld.

      Nun sage ich nicht, dass das alles völlig richtig ist, aber die Tatsache, dass ein betrunkener A&R-Typ in einer Bar sitzen und das damals sagen konnte, ist [unglaublich]. Als junger Engländer saß ich mit offenem Mund da und dachte: "Wie können die überhaupt so reden? Aber das taten sie.

      AC: Als ich gestern Ihr Fernsehinterview zu Russland heute in der BBC sah, war ich beeindruckt, wie effektiv ein Satz wie "antisemitisch" sein kann. Die Leute loben das und es ist, als ob man von einem Stinktier besprüht worden wäre: Der Gestank geht auf einen über, und dann verbringt man den Rest der Zeit damit, diesen Geruch zu entfernen, ganz gleich, was wirklich passiert.

      RW: Das ist natürlich die Absicht. Aber es fängt an, sich wieder zu erholen, was so cool ist, da ich nie etwas anderes tun wollte, als die Situation zu erhellen, weil ich in Palästina war. Es war zwar erst 2006, aber ich habe gesehen, was dort los war. Und wenn man es aus nächster Nähe und mit eigenen Augen sieht, sobald man sich auf die Bewegung einlässt, schicken einem die Leute ständig Updates. Jeden Tag ermordet die israelische Regierung die Menschen in Palästina, ganz offen und unverhohlen, besonders jetzt, wo der Trampel Trump sie so unterstützt, wie er es tut, und sein idiotischer Schwiegersohn Kushner, der den zionistischen Traum völlig über den Haufen geworfen hat. Es ist immer schlimmer geworden.

      In gewisser Weise mag das ganz gut sein, denn sie sind jetzt so krass, dass die Leute es bemerken. Das gilt auch für die jüdische Gemeinde in den Vereinigten Staaten von Amerika, wo diese Schlacht gewonnen und verloren werden wird, ebenso wie auf dem Campus. Denn ohne die Unterstützung der Regierung der Vereinigten Staaten kann Israel seine Apartheidpolitik nicht fortsetzen. Das kann es nicht tun.

      So wird es in Amerika entschieden werden, und die jüdischen Stimmen für Frieden und die Studenten für Gerechtigkeit in Palästina und andere Arme der BDS-Bewegung gewinnen den Kampf um Herz und Verstand. Und wissen Sie warum? Weil sie Recht haben. Die Geschichte wird zeigen, dass wir auf der richtigen Seite standen.

      [Israel] kann sich nicht verstecken. Sie nähern sich einem Versuch des Völkermords. Was sie tun, ist der Versuch einer 100%igen ethnischen Säuberung der besetzten Gebiete, damit sie diese vollständig besiedeln und ganz Palästina zu einem jüdischen Staat ohne Araber werden kann. Das ist ihr Traum. Nun, langsam rückt das alles in den Vordergrund, und die Leute sagen: "Moment mal. Das ist einfach nicht richtig, Bruder. Das ist nicht richtig." John Legend sagte es heute. Er ist vielleicht einer der ersten.

      Sie können sich sicher die Briefe vorstellen, die ich von Leuten erhalten habe, die ich in der Musikindustrie in den Staaten angesprochen habe, die sagen: "Nun ... es ist ein sehr graues Thema, und es ist kompliziert, und es ist nicht wie in Südafrika. Doch, das ist es. Ja, das ist es. Es ist eine Apartheid-, rassistische, siedler-kolonialistische Situation, genau wie es in Südafrika war. So langsam, langsam beginnt das Licht zu dämmern.

      Haben wir Menschen seit der Aufklärung und seit 1789 in Paris und seit 1776 in den Kolonien (d.h. in dem, was die Vereinigten Staaten wurden) und seit der Vorstellung, dass das göttliche Recht der Könige möglicherweise nicht etwas ist, das für immer bestehen sollte, überhaupt irgendwelche Rechte, individuell? Diese Idee ist sehr neu. Sie ist nur 200 oder 300 Jahre alt.

      Wird sie überleben? Empfinden wir das wirklich so? Hat sich die menschliche Rasse so weit entwickelt, dass sie sich in andere hineinversetzen kann? Kümmern wir uns um die Kinder anderer Menschen ebenso wie um unsere eigenen? Und das sind Fragen, die offensichtlich durch die gesamte Gesellschaft auf dem Globus gehen. Haben wir vor zweihundert Jahren an das göttliche Recht der Könige geglaubt? Haben wir geglaubt, dass ein Gott das Zepter und den Reichsapfel an einen Kerl weitergegeben hat, der König war und die ganze Macht hatte?
    • Neu

      Teil 3

      Quelle: austinchronicle.com/music/2020…tical-with-the-chronicle/

      Nun müssen wir uns mit der Vorstellung auseinandersetzen, dass es einen Gott gibt, und gibt er das Zepter und die Kugel den Oligarchen? Ist es in Ordnung, dass Mark Zuckerberg und Jeff Bezos die Welt regieren? Und der verdammte Bloomberg, der jetzt da draußen rumläuft und es uns abkauft. Er gab 200 Millionen Dollar aus, um sich einen möglichen Platz in der Geschichte zu erkaufen. Es hat sicherlich nichts mit Freiheit, nichts mit Demokratie, nichts mit Menschlichkeit zu tun, und es hat sicherlich nichts mit Menschenrechten zu tun.

      Also werden wir, das Volk, irgendwann einmal aufstehen müssen. Und ich bin nur einer, und ich spüre, dass Sie auch aufstehen, aber werden wir Millionen von uns brauchen, um aufzustehen und zu sagen: "Was! Fick dich! Das ist falsch."

      Piper vor den Toren der Dämmerung: Amerikanische Politik
      AC: War es besser oder schlechter, als Pink Floyd in den späten sechziger Jahren in die USA kam? Rassentrennung war gleichbedeutend mit Apartheid, und obendrein war das Land ebenso sexistisch, altersdiskriminierend und kriegslüstern, wie Sie es nennen wollen. Was dachten Sie damals, und haben wir uns 50 Jahre später überhaupt noch verändert?

      RW: Wissen Sie, es ist eine so interessante Frage, die Sie mir gestellt haben. Wir kamen 1968, das erste Mal. Und wissen Sie was? Ich war mir dessen wirklich nicht bewusst - oder der Tiefe der Sache. Bis heute kann ich es nicht wirklich [verstehen]. Im Laufe der Jahre, und ich habe mehr Bücher darüber gelesen und die letzten 20 Jahre in Amerika gelebt und es miterlebt, verstehe ich mit jedem Tag ein bisschen mehr.

      Meine heutige Partnerin, meine selige Frau, ist Afroamerikanerin, und wenn ich mit ihr zusammenlebe, verstehe ich auch mehr.

      Ich gehe zurück und lese zum Beispiel eine Biographie von Thurgood Marshall oder jemandem wie ihm und erfahre, was in den sechziger Jahren tatsächlich los war und was die Leute durchmachten - was Harry Belafonte durchmachte, der Geld zu Selma brachte und nach Montgomery ging und wie unglaublich gefährlich es war. Sie gingen ernsthaft das Risiko ein, ermordet zu werden, wenn Sie sich in die Nähe dieser Zentren im Süden begeben würden.

      Und wie endemisch die Vorstellungen noch immer sind, dass manche Menschen aufgrund ihrer DNA oder ihres Rassenprofils oder bla bla bla bla, was auch immer, unterlegen sind. Genau darum geht es bei Trumps wahnsinniger Migrationspolitik - um das muslimische Verbot, um dieses und jenes. Es geht darum, wie er die Macht behält. Er behält die Macht, indem er die Menschen überzeugt, und jetzt sind es nicht die Afroamerikaner, sondern die Muslime. Es ist egal, wer es ist. Es ist egal, wer es ist, solange Sie jemanden identifizieren, und Sie können blaue und weiße Wähler dazu bringen, für Sie zu stimmen, mit der Begründung, dass sie diesen Leuten überlegen sind.

      Nun, sie fangen an, sich durchzusetzen. Trump versprach ihnen, dass er die Kohleindustrie wiederbeleben würde, und sie glaubten ihm. All diese armen Menschen wurden in West Virginia von dieser und früheren Regierungen zerschlagen, weil es in der amerikanischen Politik oder im korporativen Amerika keine Verantwortung gibt, sich um die Bürger zu kümmern. Das ist es, was ich hoffe, was schließlich den großen Ausbruch in diesem Land auslösen wird. Diese Menschen werden endlich erkennen, dass der Traum für sie nicht existiert.

      Sie sind Futtermittel. Man lässt sie hungern, um sie schwach zu halten, damit sie sich nicht aufrichten und sagen: "Wir wollen nicht von Donald Trump und Mark Zuckerberg und Mike Bloomberg [und Mitch McConnell] regiert werden. Wir wollen, dass dieses Land zum Wohle aller seiner Bürger regiert wird, ungeachtet ihres Hintergrunds oder ob sie einen europäischen oder afrikanischen Hintergrund haben.


      Schließlich sind alle Menschen mit afrikanischem Hintergrund.

      Wir wissen aus den Beweisen, den paläontologischen Beweisen, dass alle Menschen irgendwann in den letzten 200.000 Jahren aus Afrika, aus Nordafrika, stammen - wir alle. Jeder Einzelne von uns. Wir sind alle Brüder und Schwestern. Wir sehen ein wenig anders aus, weil wir an verschiedene Orte gegangen sind und miteinander verheiratet sind und diese Merkmale angenommen haben, aber wir wissen aus den jüngsten Entwicklungen in den Studien der Genetik, dass es so etwas wie Rasse nicht gibt.

      Es gibt nur eine Rasse, und das ist die menschliche Rasse, und wir alle gehören dazu.