Album-Bewertung: "The Piper at the Gates of Dawn"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Album-Bewertung: "The Piper at the Gates of Dawn"

      Wie bewertet ihr das Album "The Piper at the Gates of Dawn" 32

      Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

      ...und wir sind beim Debüt "The Piper at the Gates of Dawn"

      Die Teilnahme-Regeln

      Die Bewertung erfolgt nach dem (alten) Schulnoten-System.
      Das Ergebnis wird erst nach Abgabe der eigenen Stimme sichtbar und jeder Teilnehmer kann nur einmal abstimmen.
      Die eigene Bewertung ist dann auch für die anderen Teilnehmer sichtbar.
      Wer mag, kann seine Entscheidung dann ja in diesem Thread begründen.
      Let There Be More Light
    • Mit dem Debütalbum kann ich leider recht wenig anfangen, ich bin auch kein großer Barrett-Fan. Das Album ist für die Bandentwicklung natürlich entscheidend, für mich persönlich hat es jedoch wenig Bedeutung. Es läuft bei mir eigentlich nie. 'Astronomy Domine' wurde ja durch Gilmour wiederbelebt, geht auch live sehr ab, die Albumversion würde ich aber nie anhören. 'Interstellar Overdrive' finde ich bis auf das Anfangsriff auch sehr langweilig. Das ist dann eine 5.

      edit: Bei Genesis geht es mir genauso mit 'From Genesis To Revelation' ...
    • Aus meiner Sicht das schlechteste Werk. Habe es öfters schon gehört aber irgendwie überzeugt mich die einzelnen Songs nicht. Astronomy Domine kommt live mit Gilmour doch viel besser. Ich mag übrigens ganz gerne See Emily Play und Arnold Layne, aber die Fehlen ja auf der Platte. Trotzdem halte ich Syd Barrett für überschätzt, aber das sehen viele sicher anders.
    • Damals neu und revolutionär... heute - in Bezug dessen, was für die meisten Fans "Pink Floyd" ausmacht - eher ein merkwürdiger Mix aus verschrobenen Ideen. Das Album gehört zur Geschichte von Pink Floyd, ist aber ein klarer Ausreißer für alles, was folgen sollte.

      Für mich steht das Album alleine, Barrett war zu dieser Zeit wohl tatsächlich ein Pionier, musikalisch hätte mich aber ein "weiter so" nicht zu einem Fan gemacht.

      Trotzdem - aufgrund seiner Bedeutung - eine 3.
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • Astronomy und Interstellar. Das ist zusammengefasst, die Quintessenz des Albums Nr 1. Va live kamen die beiden Songs gut...
      Der Rest eher so harmlose kürzere Psychedelic-Pop-Liedchen, die andere besser gemacht haben.
      Für eine (schlechte) 3 reichts noch gerade so.
      Brauche neues Auto... - Suche Sponsor!
    • Nicht nur, dass ich das Album wirklich richtig gut finde, meine Fav´s Astronomy Domine und Chapter 24, damit fing doch alles an. Dafür geht nur eine 1.
      They have an audience and people who have an audience ought to be heard. Perhaps it´s my fault that I don´t appreciate. (Hans Keller)
    • Ich schließe mich mARCIE an, ich find das Album voll geil. Ich mag die Songs von Syd außerordentlich. Da ich AMLOR eine 4 gegeben habe, und The Piper so viel besser ist, bleibt für The Piper ja nur noch eine 1 übrig. Bei mir laufen die ersten beiden Pink Floyd Alben recht häufig.

      Ich mag diesen Stil VIEL lieber als die überproduzierten PopSongs von AMLOR und TDB.
    • Eine 3, gerade noch so.

      Astronomy Domine oder Interstellar Overdrive sind irgendwo noch okay. Der Rest ist für mich ein netter Versuch Material zu produzieren um eine Schallplatte voll zu kriegen.

      Pow R. Toc H ist für mich der Tiefpunkt des Albums.
      hardy

      This is not how I am, I have become comfortably numb.
    • Eine gute 3 :thumbup:

      Bin nicht der ganz große Barrett-Fan. Ich kann verstehen, warum er von manchen so verehrt wird. Die beiden frühen Singles find ich klasse, aber die sind hier ja nicht drauf.

      Astronomy Domine ist schon gut, aber so toll auch wieder nicht. Die Liveversion von Ummagumma finde ich zumindest besser.

      Die kurzen, irgendwie naiven Songs mag ich ganz gerne, insbesondere Lucifer Sam, Flaming und Scarecrow. Bike ist auch interessant mit diesem verrückten Schluss. :D

      Bleiben noch die Titel in der Mitte. Interstellar Overdrive... Hmm gutes Riff, aber dann wird's doch ziemlich anstrengend, nicht unbedingt was für mich. Der Waterstitel na ja.. aber Pow R Toc H mag ich echt gerne, keine Ahnung warum den keiner mag. Viele Ideen, atmosphärisch, ein kleiner Ausblick was noch folgen soll.

      Alles in allem hör ich die ganz gerne, aber gibt auch besseres von ihnen.