Their Mortal Remains - Pink Floyd Ausstellung in London 2017

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Patrick schrieb:

      Die ist doch noch garnicht auf den Markt, oder?
      Nein, davon ist noch überhaupt nicht die Rede. Es kann natürlich sein, dass man das Buch im kommenden Jahr in Deutschland neu auflegt, wenn die Ausstellung nach Dortmund kommt - aber wer weiß...
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • Und nun meine Kurzbeschreibung, oder besser gesagt - was mir so alles aufgefallen ist, oder was über die vielen Fotos und Videos, die schon gepostet wurden, noch hinaus berichtenswert wäre:

      Das V&A erreicht man mit der Underground wie die RAH. South Kensington ansteuern. Wer den ausgeschilderten Tunnel zur RAH nimmt, kommt an einer Abzweigung (Ausgang) für das V&A vorbei. Dann nur noch schnell über die nächste Straße und man steht an der Ecke dieses beeindruckenden Gebäudes. Der Haupteingang ist rechts. Am Eingang werden Taschenkontrollen (Sicherheit) durchgeführt. Wenn dort die Schlange zu lang ist, kann man aber auch den Seiteneingang nehmen - der ohnehin näher am oben beschriebenen "Ausgang" des Tunnels liegt. Dort ist einfach weniger los und es geht sofort hinein ins Vergnügen.

      Einmal drin, kann man sich umsehen und z. B. der großen, zentral gelegenen Museumsshop besuchen. Dort gibt es jedoch nur wenige PF Merchandise Artikel, wie z. B. das Buch zur Ausstellung. Kommt man vom Vordereingang her, muss man ohnehin durch den Shop. Vom Seiteneingang aus, kann man direkt geradeaus durchgehen zu den beiden abgegrenzten Bereichen bei denen man sich in die richtige Schlange für die PF Ausstellung - gemäß der eigenen Uhrzeit auf dem Ticket - einreihen muss.

      Wer noch etwas Zeit hat, kann dann aber auch die Gelegenheit nutzten, und den geradeaus gelegenen, separaten "Bookshop" betreten. Dort ist die große "Pink Floyd Abteilung" untergebracht. (Wenn man später aus der Ausstellung kommt, wird man dort aber auch hingeleitet. Mach Sinn, wenn man die Fans zum Kaufen animieren möchte. ;)

      Wer sich angestellt hat, wird (meist etwas VOR der Uhrzeit) vorgelassen um sich ein 'Sennheiser Equipment' geben zu lassen - bestehend aus Kopfhörer und einem Empfangsteil, das man an einem Lanyard um den Hals bekommt. Lautstärke ist individuell einstellbar.

      Dann gehts zur Ausstellung. Sofort beginnt die Beschallung über den Kopfhörer. Man kann ihn zunächst aber auch noch ablegen, da er nur von wirklicher Bedeutung ist, wenn man sich vor ganz konkreten Monitoren befindet. Überall verteilt, findet man diese in vielen Winkeln der Ausstellung. Dort werden z. B. Interviews von Mason, Gilmour, Waters und deren Wegbegleitern gezeigt - einiges ist sicher schon aus verschiedenen Dokumentationen bekannt.

      Die 2- bis 4-minütigen Clips wiederholen sich ständig. Wenn man davor steht, nimmt das Empfangsteil automatisch Kontakt zu der entsprechenden Sendestation auf, die über den Köpfen der Besucher installiert sind. So hört jeder Besucher nur das, was für ihn gerade von Bedeutung ist. Übrigens sind alle Beschreibungen und die Videoclips nur in Englisch verfügbar - Originalton eben.

      Im Prinzip kann man sich die Zeit nehmen, die man braucht. Alle Ausstellungsstücke sind mit kleinen Tafeln beschrieben. Mir ist aufgefallen, dass z. B. die Konzeptzeichnungen von Fisher zu 'The Wall' A0-Format haben und mit Bleistift handgezeichnet wurden - nix Computer! ;) Wenn man vor der Lehrer-Puppe steht, merkt man erst WIE groß das Teil tatsächlich ist - durch die riesige 'The Wall Live'-Bühne von Waters kommt einem das gar nicht so vor. Die Ausstellung wartet darüber hinaus auch mit einer Menge Ausstellungsstücken auf, die nicht explizit im Katalog - also im Buch zur Ausstellung sind.

      Man benötigt etwa 2 Stunden - vllt auch etwas länger, wenn man sich Zeit nimmt. Zum Schluss kommt man in den schon bekannten Raum, der mit der besonderen Sennheiser Audiotechnologie versehen wurde. Ringsum werden die Videos wie an einem endlosen Band gezeigt. Von oben werfen Scheinwerfer passendes Licht in der Raum. Der Klang ist super und bei den Live8 'CN'-Aufnahmen einfach unglaublich. Einige Fans setzten sich auf den Boden um die Videos in Ruhe zu sehen - das halte ich für einen Fehler. Man sollte stattdessen lieber langsam im Raum umhergehen. Das Coole sind nicht die Videos - das Coole ist das Audioerlebnis! Je nachdem, wo man steht, hat man einen ganz eigenen Live-Eindruck.

      Danach gehts dann - wie bereits gesagt - zum Ausgang (also dem Bookshop mit dem Merch-Material). Bei T-Shirts ist die Größe L übrigens immer schnell vergriffen. S und M oder XXL liegt immer in ausreichenden Mengen vor. Wer sicher sein möchte ein bestimmtes T-Shirt in L zu bekommen, sollte vllt lieber im Onlineshop bestellen.
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • @Neccropole

      sind das alles Originale? Also auch die Telecaster von Gilmour, die letztes Jahr noch mit auf Tour war.

      Neccropole schrieb:

      Wer sich angestellt hat, wird (meist etwas VOR der Uhrzeit) vorgelassen um sich ein 'Sennheiser Equipment' geben zu lassen - bestehend aus Kopfhörer und einem Empfangsteil, das man an einem Lanyard um den Hals bekommt. Lautstärke ist individuell einstellbar.
      Kann man auch die Sprache wählen oder läuft das nur auf Englisch?
    • Patrick schrieb:

      sind das alles Originale?
      Ja! Es gibt aber auch einzelne Ausstellungsstücke, die nicht original sind - das ist aber explizit angegeben. Darunter sind z. B. einzelne Poster. Bei den Instrumenten habe ich jedoch diesbezüglich keinen Hinweis gesehen.

      Zur zweiten Frage - alles auf Englisch.
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • Neccropole schrieb:

      Bei den Instrumenten habe ich jedoch diesbezüglich keinen Hinweis gesehen.
      Ich meine konkret auf Gilmours Black Strat bezogen kein Orginal gesehen zu haben. Die im Animals-Bereich war eine Replica und die davor gezeigten können ja auch nicht das Orginal sein, da sie ja dort noch keine modifikationen hat. Dagegen war die Candy Apple Red Strat als Orginal ausgezeichnet.
    • Übrigens, falls jemand am 16. Juni die Ausstellung besuchen sollte und ab 19:00 Uhr noch etwas Zeit hat:

      Gerald Scarfe talk at the V & A


      On Friday 16th June at 7 pm Gerald Scarfe will be giving a talk at the V & A Museum in London on his varied career and in particular his collaboration with Pink Floyd on The Wall stage shows and film. The talk is part of the V & A celebration of Pink Floyd, with their exhibition, Their Mortal Remains, running during May and June (three Gerald Scarfe works form part of the exhibition). For tickets to this event contact the V & A box office.

      Hammers.jpg
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)