Roger Waters 'Us+Them' Tour 2017...

    • Neu

      Abend!

      Ich glaube mich zu erinnern, dass Roger 2006 auch mit einer völlig neuen Interpretation der DSOTM geworben hatte und das dann nicht zu erkennen war!?
      ?(
      Egal, ich freue mich, dass wir in den letzten Jahren so viele Möglichkeiten hatten, Roger, David und Rick zu sehen!
      Ich hoffe auf 2018 nicht so weit weg von Berlin!
      :thumbsup:
      Gruß Ralf!
      Leonardo da Vinci: "Wer nicht kann was er will, muss das wollen, was er kann ..."
    • Neu

      hammy79 schrieb:

      Wir sind nicht die typischen Floyd-Fans, sondern der harte Kern. 90% der Konzertbesucher warten fast ausschließlich auf die Gassenhauer. Wenn er die nicht brächte, würde seine Show zwei Nummern kleiner ausfallen müssen. Leider erwarten die Zuschauer auch Spektakel, was nur in großen Hallen möglich ist und sich auch nur ab einer gewissen Zuschauerzahl rechnet.
      aber auch der harte Kern ist inzwischen riesengroß. Das siehst du immer daran das vielen "Outsidern" die Namen bis heute nichts sagen aber die Konzerte trotzdem schnell ausverkauft sind. Gilmour spielt ja auch kein Another Brick... mehr (außer man gibt ihm spontan 120.000 $ zum spenden). Und da schreit auch keiner "Hey, wir wollen den Song mit den Kindern hören". 2006 gab es bei ihm auch kein Money, und wieder hat keiner nach dem "klimper" Song gerufen.

      hammy79 schrieb:

      Man darf auch nicht vergessen, dass er mit der letzten Wall-Tour wohl mehr Geld verdient hat als die gesamten 50 Jahre zuvor.
      Ja, komisch. Als man ihn 1981 nach Dortmund und London noch Philadelphia angeboten hat für eine hohe Summe zu spielen wurde er ja gleich wieder so Waters-mässig bitter böse bockig. War ja keine Halle und darum geht es bei the Wall nicht usw....2013 roch das Geld dann doch zu gut sodass man ja doch die Pappsteine auch in Stadien stapeln konnte.

      hammy79 schrieb:

      Die großen Chancen hat Roger zwischen 1992 und 2010 verpasst, wie ich finde. Da hätte er seine Solokarriere noch vorantreiben können.
      Ja aber Waters war ja wieder so Waters-mässig bitter böse bockig das er lieber alles schlecht machte was Gilmour und Mason (Wright existierte für ihn ja nicht mehr) auf die Beine stellten anstatt selber mal in die Hufen zukommen (1993-1993).
    • Neu

      Ich meine, ich hätte nicht mal ein Problem damit, wenn er einen Großteil Floyd spielt - macht ja Gilmour auch (wobei ich die beiden OAI Stücke sogar ganz gut im Set fand..) - aber fette Ansagen machen und dann sich fast völlig von verabschieden. Die In the Flesh Tour Anfang der 2000er finde ich da, von der Mischung der Songs her, echt gut. Auch soundmäßig wirklich klasse. Die DSOTM Tour war da im ersten Teil ja auch fast identisch.

      Wie gesagt, so krass es klingen mag, aber mit der Us & Them Tour nähert er sich immer mehr dem an, was Aussie Floyd, Brit Floyd etc. seit Jahren machen. Das mag der ein oder andere für blasphemisch halten, realistisch betrachtet handelt es sich hierbei um eine PF Tribut Band feat. Roger Waters - der noch ein paar neue Songs beisteuert. Da soll man mir jetzt aber nicht damit kommen "die Message ist eben eine andere"...das ist Quatsch.
      :drummer: :Git: Like us on Facebook: Access2music.de :Git: :drummer:
    • Neu

      Patrick schrieb:

      2013 roch das Geld dann doch zu gut sodass man ja doch die Pappsteine auch in Stadien stapeln konnte.
      Sorry Paddy, aber Du weißt doch selbst ganz genau, dass das völliger Blödsinn ist.

      1. Sind dazwischen 30 Jahre vergangen und in 1980/81 haben sich die Shows alle nicht gelohnt, weil der Aufwand zu groß war. Das war insgesamt ein dickes Minus in der Kasse.
      2. Hat er 'The Wall' 1990 bereits Open Air aufgeführt
      3. Hat er wiederholt gesagt, dass er bezüglich großer Stadien seine Meinung geändert hat. (Darf man das nicht - ich vertrete auch nicht mehr alle meine Meinungen, die ich vor 30 Jahren vertreten habe...)
      4. Hatte er erst ab 2010 überhaupt die technischen Möglichkeiten solche Stadien zu bespielen (1980/81 hat er drei "Kinoprojektoren" genutzt - das ist ja verglichen mit dem was er ab 2012 in den Stadien gemachnt hat, geradezu lächerlich)
      5. Wären 'The Wall'-Konzerte in Südamerika gar nicht möglich gewesen, weil die gar keine Hallen haben. Die spielen weder Eishockey noch Handball.

      Du bist doch nun wirklich gut informiert über das alles und ich muss es Dir sicherlich gar nicht sagen. Daher wundert es mich schon sehr, ausgerechnet von Dir hier sowas zu lesen... ?(

      ----

      Was die Kohle betrifft, die hat er sicher gerne genommen. Gilmour aber bestimmt auch, machen wir uns nichts vor. KEINER verdient heute noch das große Geld mit einem Album, das ist sofort im Netz. Kohle wird nur noch über Konzerte eingespielt. Außerdem, wer ist denn so naiv und glaubt, dass es hier nur um Waters oder nur um Gilmour geht. Da ist ne große Maschine dahinter: Veranstalter, Merch, Management, Hallen- und Stadienvermietungen und selbst Unternehen wie Eventim verdienen sich dumm und dämlich nur weil sie Papier beducken - und inzwischen sind sogar diese Kosten reduziert, weil die Fand die Tickets selbst ausdrucken. Waters und Gilmour sind Teil dieser Maschinerie, denn ohne das Ganze geht heute einfach nichts mehr.
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)