Roger Waters - Is This The Life We Really Want?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Corporal Clegg schrieb:

      pink-nice schrieb:

      Stereo 10 Klangpunkte
      Stereoplay 9
      …………jaa…nicht von 100!
      Ich frage mich manchmal ob die bei Stereo, Audio oder Stereoplay tatsächlich auch hören...
      Diese Heftchen taugen meiner Meinung nach nur, um sich die bunten Bilder anzuschauen und sich über Neuigkeiten zu informieren.

      Ein Freund hat mir diese Woche seine aktuellste Stereoplay-Ausgabe geschenkt - nach 10 Minuten war ich durch...

      Ich muss allerdings gestehen, dass es auch mal eine Zeit gab, wo man seine Kaufentscheidungen anhand von Klangpunkten oder Ohren getroffen hat... :whistling:
    • Die Italiener haben eine manchmal überraschende Justiz:

      Roger Waters: Album wegen Copyright-Streit geblockt
      vom 20. Juni 2017
      In Italien sorgt das neue Album von Roger Waters für Streit: Ein Künstler klagt wegen des Cover-Artworks, der Verkauf wurde gestoppt.


      laut.de/News/Roger-Waters-Albu…geblockt-20-06-2017-13729
      ___________________________________________
      The band is just fantastic, that is really what I think. Oh by the way, which one's Pink?
      "Wenn Haie sterben, stirbt das Meer."
    • Fraggle schrieb:

      Corporal Clegg schrieb:

      pink-nice schrieb:

      Stereo 10 Klangpunkte
      Stereoplay 9
      …………jaa…nicht von 100!
      Ich frage mich manchmal ob die bei Stereo, Audio oder Stereoplay tatsächlich auch hören...
      Diese Heftchen taugen meiner Meinung nach nur, um sich die bunten Bilder anzuschauen und sich über Neuigkeiten zu informieren.
      Ein Freund hat mir diese Woche seine aktuellste Stereoplay-Ausgabe geschenkt - nach 10 Minuten war ich durch...

      Ich muss allerdings gestehen, dass es auch mal eine Zeit gab, wo man seine Kaufentscheidungen anhand von Klangpunkten oder Ohren getroffen hat... :whistling:
      ...habe ich heute im Laden durchgeblättert.

      Die Rezension war mir schon bekannt aus einer "Katzenkloeinlage" von Mediamarkt (namens START). Der selbe Text vom selben Autor.....

      Wäre ich gezwungen, sofort Roger´s neues Album am 2.6.17 zu beurteilen, hätte ich keinesfalls 9 oder 10 Klangpunkte vergeben!

      Man muß sich wirklich erst an den Sound gewöhnen, zumindest als RW-Fan. Ein Autor, der viele/alle Neuerscheinungen durchhört,
      kann das Album doch nicht genießen und sich durchs "dünne Waters-Eis" kratzen.....

      Als ich damals die Stereoplay-Rezension über Pros and Cons gelesen hatte, kannte ich das Album bereits in- und auswendig.
      Die Klangbewertung damals hieß: SEHR SEHR GUT ! Das gab es bei denen vorher noch nie, soweit ich das erinnere. Und später wohl auch nicht mehr (jedenfalls solange ich diese Illustrierte noch regelmässig gelesen habe).
    • walburgis schrieb:

      Ein Autor, der viele/alle Neuerscheinungen durchhört, kann das Album doch nicht genießen und sich durchs "dünne Waters-Eis" kratzen.....

      Naja teilweise hast du ja auch das Problem, dass du als Autor recht enge Fristen hast. Wenn ich fürs BluRay Magazin schreibe, hab ich teilweise nur 3-5 Tage zwischen Rezensionsexemplar bekommen und Redaktionsschluss...und die Texte sollen am liebsten schon Tage vor dem Red.-Schluss da sein...
      :drummer: :Git: Like us on Facebook: Access2music.de :Git: :drummer:
    • walburgis schrieb:

      Als ich damals die Stereoplay-Rezension über Pros and Cons gelesen hatte, kannte ich das Album bereits in- und auswendig.
      Die Klangbewertung damals hieß: SEHR SEHR GUT ! Das gab es bei denen vorher noch nie, soweit ich das erinnere. Und später wohl auch nicht mehr (jedenfalls solange ich diese Illustrierte noch regelmässig gelesen habe).
      Daran kann ich mich auch noch erinnern.
    • KatzenHai schrieb:

      In Italien sorgt das neue Album von Roger Waters für Streit: Ein Künstler klagt wegen des Cover-Artworks, der Verkauf wurde gestoppt.
      Merkwürdig! Da stellen sich für mich viele Fragen. Ich habe ja auch etwas Erfahrung sammeln können mit dem Thema "Urheberrecht".

      Ist da überhaupt die nötige Schöpfungshöhe erreicht? Das ist doch ein übliches Verfahren und es gibt sogar Software-PlugIns um solche Löschungen automatisiert z. B. in MS Word durchzuführen.

      Sind die TTIP-Akten dann eigentlich auch Kunst? Könnte der Künstler auch da gegen vorgehen?

      Die Logik erschließt sich für mich auch nicht, weil das ja im Grunde nur eine Technik ist, die angewendet wurde - so wie z. B. eine "Collage". Kann man auch auf eine Technik ein Copyright erzwingen? (Waters hat ja kein originäres Werk des Italieners genutzt.) Falls ja, müsste das dann nicht zumindest patentrechtlich geschützt sein?

      Ich verstehe die Italiener nicht... Aber vllt. kann ja der @KatzenHai Licht ins Dunkle bringen? :D
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • Und hier meine Amazon Bewertung:

      m Vorfeld ging die Diskussion über die Produktion oder den Mix los. Und
      natürlich, dass zu wenig Gitarrensolos zu hören sind. Aber mal überlegt,
      passen die überhaupt zum stimmigen Album? Finde nein, eigentlich ist es
      stimmig. Ein Tipp für Ersthörer: Laut hören, über eine halbwegs gute
      Anlage oder Kopfhörer. Und natürlich nicht nur nebenbei, ein paar
      Durchgänge einplanen.


      Nach der Einleitung (die Waters auch gut
      hätte einfach als Intro zum ersten Song hätte nehmen können, ohne das
      Teil When we were young als Extra "Song" aufzuführen). Der erste
      richtige Song "Deja Vu" dann ruhig mit Wutausbrüchen, feines Piano, gute
      Orchestration und sogar feine Frauenchöre. Explosionen dürfen nicht
      fehlen. Last Refugee bleibt dann stimmig, mit fast schon triphophazzigem
      Schlagzeug. Radiostimen im Hintergrund, Grundstimmung melancholisch,
      Gesang emotional. Hier hört man auch wenig, wer da produziert, hat schon
      ein wenig was von Radiohead. Die siche Steigernde Orchestration hat
      auch was, traurig schön...sogar ein paar Möwen singen. Und fast natlos
      geht zum Welcome to the machine - Sheep Tribute Picture That. Sicher,
      hat anleihen ans eigene Werk, aber trotzdem ein eigener Song draus
      geworden, der nach Vorne treibt und einfach Spass macht zu hören.


      Broken
      Bones hätte dann ohne aufzufallen auf The Final Cut gepasst,
      musikalisch und eigentlich sogar textlich. Auch hier fällt wieder die
      gute Orchestration auf. Übrigens ist hier hier auch eine Geschmackvolle
      Gitarre zu hören. Beim Screamen braucht Waters denn wohl doch etwas
      Untersützung. Der Titelsong hat dann Trump als "Gaststar", klingt etwas
      monoton, wenn man nicht auf die Feinheiten achtet. Die Feinheiten
      spielen klar im Hintergrund, Aufruhrstimmen, gegen den Strich gespieltes
      Piano, Keyboards und Streicher. Auch hier hört man m. E. wer da
      produzierte. Bird in a Gale ist dann eine Tour de Force,
      Spacenoisealternativeprog oder so. The Most Beautiful Girl, da klingen
      manchmal sogar mal die Beatles (Spätphase) durch und auch hier fällt
      wieder die Stimmungsvolle Orchestration auf. Dass Schlagzeug auch hier
      wieder leicht angejazzt. Smell The Roses hat dann klare Remizenzen an
      Have A Cigar. Anfangs war der Song nicht mein Ding, inzwischen höre ich
      den aber auch recht gerne. Rockig, düster und wütend und vor allem nach 2
      Minuten kommen dann endlich auch wieder geniale Effekte, die man sich
      von Waters wünscht, dass Ganze steigert sich immer mehr, bis das
      Grundthema wieder aufgenommen wird. Die letzten drei Songs sind
      eigentlich ein Song mit 3 verschiedenen Titeln. Weiß nicht, ob da der
      Eindruck auf mehr Songs erweckt werden sollte oder ob man Longtracks
      vermeiden wollte. Hier gefällt das Piano, auch der Chorus ist
      wunderschön, fast schon beruhigend. Am Ende wird selbst Waters noch mal
      Laut und Bombastisch, heißt die Stimmen werden angehoben. Wie gesagt,
      die 3 kann man nur als ein Song sehen, daher gehe ich da nicht Einzeln
      drauf ein.


      Trotz viele Anleihen an frühere Werke ist das doch
      wieder ein neuer Waters. Irgendwie auch moderner. Die Produktion ist
      Stimmig, die Stimme ist älter (der Mann wird 74), passt aber gut in die
      Stimmige Produktion, die durchaus modern klingt. Das es eigentlich nur 9
      Songs sind statt der angezeigten 12, ist wohl musikalisch dann auch
      nicht weiter Schlimm. Kein 2. Amused To Death, aber wäre dann ja auch
      schon wieder langweilig. Trotzdem kann man getrost 5 Sterne vergeben und
      eine klare Kaufempfehlung aussprechen. Nicht nur für Fans.
      Am Anfang war mein Wort!