Pink Floyd am Record Store Day

    • Jester schrieb:

      DortmunderFloyd schrieb:

      hier habe ich dir deine Liste zusammengestellt und übergab ihn eine große Tüte samt Inhalt.
      eigentlich ein assiges Verhalten.
      was ist daran assig? Ist für den Händler und für den Kunden doch perfekt. Zum Einen kann der Händler selbst gezielt bestellen, d. h. er bleibt nicht auf irgendwelchen Ladenhütern sitzen und er setzt dadurch wahrscheinlich sogar mehr um, da er ja den Bedarf abschätzen kann (d.h. sollte er im Vorfeld vielleicht nur zweimal Pink Floyd geordert haben und am RSD fragen zehn Kunden danach, könnte er 8x das Geschäft nicht machen). Man will durch den RSD ja die unabhängigen Händler stärken und das geschieht hierdurch stärker als wenn man am ursprünglichen Gedanken festhalten würde - der ist nur romantische Gefühlsduselei...

      Und für den Kunden ist es auch entspannt. Ich konnte heute das 25jährige Dienstjubiläum (Frühstück) einer Kollegin feiern und danach entspannt zum Plattenladen fahren...

      Ich bestelle meine Floyd-Wunsch-Platten immer zweimal (nein, nicht zum Weiterverkauf!) und habe meine Floyd-Wunsch-Platten in den letzten Jahren auch immer zweimal bekommen. Irgendwas macht Dein Händler anscheinend falsch.
    • Ja, das ist bei allen Händlern am RSD so. Da steckt auch Abischt dahinter: Die Idee ist die, dass der Kunde möglichst nicht in einem Store alles bekommt. Darum gibts einige Releases in manchen Stores gar nicht und in anderen dafür wie Sand am Meer.
      Die 20 EUR, die die PF 7" kostet finde ich eine Frechheit. Die Lennon Single kostet gerademal die Hälfte...