Sammlerstücke

    • Als Roger Waters am 06 und 07. Juli 2012 das New Yorker Yankee-Stadium an zwei aufeinanderfolgenden Tagen für seine 'The Wall Live'-Show ausverkaufte,
      bedanke sich der Promoter des Stadions mit einer speziell angefertigen, hochwertigen Jacke für die Band und die Crew.

      Die Jacke trägt absichtlich nicht das 'The Wall Logo' der Tour, sondern das Logo des Major-League-Baseball-Team aus der Bronx 'New York Yankees', jedoch mit den beiden ausverkauften Terminen:

      NYC1600.jpg

      NYC1601.jpg NYC1602.jpg NYC1605.jpg NYC1607.jpg


      Leider hatte ich die Jacke bei meinem Besuch vor Ort noch nicht - aber dafür eine coole Sonnenbrille: ;) :D


      P1170169.JPG
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • Ähnlich wie beim speziellen Posterprint anlässlich des Berliner 'Us + Them'-Konzertes von Roger Waters 2018:

      Poste2.jpg

      wurde auch schon 2010 bei der 'The Wall Live'-Tour in Washington am 10.10.2010 ein spezielles Poster in limitierter Auflage zum Preis von 25,- USD verkauft: Für beide Poster wurden lokale Künstler engagiert, denen man keinerlei Vorgaben zum Motiv machte. Das erklärt im Berliner Fall sicherlich den Stadionhintergrund, obwohl die Show in der dortigen Mercedes Benz Arena stattfand, als auch den eigentümlichen "Diamanten", der nun wirklich gar nichts mit 'The Wall' oder Roger Waters direkt zu tun hat. Vermutlich hat der für Washington engagierte Künstler Jared Connor, der eher für die Gestaltung der Konzertposter lokaler Heavy Metal Größen bekannt ist, recht wenig Hintergrundwissen zu Pink Floyd und Roger Waters. ;) :D

      Gleichwohl war das Poster, welches nur in einer Stückzahl von 111 nummerierten und signierten Exemplaren verfügbar war, schon VOR Showbeginn am 10. Oktober 2010 ausverkauft. Der Druck ist silbrig-glänzend auf matt-schwarzem Hintergrund. Hier ist das Foto meines Exemplares:

      Poster.jpg



      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • Original 'The Recording Industry Association of America’s (RIAA’s) Gold & Platinum Award certification ("R" Style).'

      Der RIAA Award - wurde für Roger Waters Mitte der 90er neu erstellt - daher "R" Style mit CD - um dann für einen guten Zweck versteigert zu werden...

      46519473_10215317383906998_8419444731313913856_n.jpg46514294_10215317384107003_6878344271473147904_n.jpg
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • Unscheinbare alte Backstagepässe aus Seide, farbig bedruckt für unterschiedliche Shows und ein uraltes T-Shirt... Materialwert: max. 10,- Euro, ABER

      extrem selten, kaum (oder vermutlich in dieser Vollständigkeit so auch gar nicht mehr) zu finden, da dies die komplette Serie der Pässe für die allerersten 'The Wall'-Shows vom 07. bis zum 13. Februar 1980 in der Los Angeles 'Memorial Sports Arena' sind.

      Der damalige Veranstalter / Promotor 'Wolf & Rissmiller', hat der Crew das hier abgebildete Shirt geschenkt - nach heutigen Maßstäben sicher peinlich schlecht gestaltet :) :

      Vorderseite des Shirts mit dem Wolf & Rissmiller'-Logo:

      LA1.jpg

      Rückseite:

      LA3.jpg

      Die kompletten Backstage Pässe - bis auf den letzten Termin haben alle Pässe noch das Original-Schutzpapier auf der Rückseite:

      LA2.jpg
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • Patrick schrieb:

      Der schnitt sieht aber sehr eigenartig aus, welche Größe soll das ein. Hast du es mal zur probe getragen ?
      Das Shirt ist offiziell Größe L, also large, aber beim Tragen habe ich eher den Eindruck, dass es - nach heutigen Maßstäben - Größe M (medium) ist.

      Kann mehrere Gründe haben: 1. eingelaufen, 2. unterschiedliches Verständnis was L im Jahr 1980 bedeutete und was es heute bedeutet (Kleidergrößen und deren Definition ändern sich über die Zeit und sind auch heute noch zwischen Ländern unterschiedlich).

      Der Schnitt ist prinzipiell der übliche T-Shirt-Schnitt - also T-förmig und daher nicht ungewöhnlich.

      Optisch ist das bei diesem T-Shirt vllt. etwas merkwürdig, da Ärmel bei einfachen Shirts kaum noch so (ab Halsausschnitt) vernäht werden. Dazu ist zu sagen, dass es sich bei dem roten Bereich nicht um einen Druck handelt, sondern für diesen Teil rot eingefärbter Stoff Verwendung fand. Dies entspricht auch heute noch den in den USA üblichen Baseball-T-Shirts, die wir hier seltener kennen:

      Unbenannt.jpg
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • Auf den ersten Blick ein wenig merkwürdig, dies als "Sammlerstück" zu bezeichnen, aber...

      100.jpg102.jpg

      Die Burmester Audiosysteme Vorführungs-CD II

      Die ‘Burmester Audiosysteme GmbH‘ ist ein deutscher Hersteller von hochwertigen Audiokomponenten. Das Unternehmen, mit Sitz in Berlin-Schöneberg, wurde 1977 von Dieter Burmester gegründet. Seit dieser Zeit produziert ‘Burmester Audiosysteme‘ High End Geräte der absoluten Spitzenklasse. Jede einzelne Komponente ist auf das Ziel des absoluten Klanges hin entwickelt worden und verspricht ein außergewöhnliches musikalisches Erlebnis.

      Die Unternehmen ‘Burmester Audiosysteme GmbH‘, ‘Burmester Home Audio GmbH‘ und ‘Burmester Automotive Audio GmbH‘ versorgten ihre Vertriebspartner in den 80er Jahren mit speziellen Vorführ-CD‘s. Diese beinhalteten qualitativ beeindruckende Musikaufnahmen, die die Kunden bei den Händlern vor Ort von den Klangeigenschaften der Burmester Audiokomponenten überzeugen sollten.

      Oft gab es bei den entsprechenden Audiospezialisten einen gesonderten „Hör-Raum“, der vom allgemeinen Publikum abgeschirmt, eine optimales Hörerlebnis durch Spitzenkomponenten über die gesamte Audiokette hinweg – z. B. vom Schallplattenspieler, über Vor- und Endverstärker und Lautsprecher – garantieren sollte.

      Dies sollte natürlich auch das entsprechende Quellmaterial garantieren. Daher ließ das Unternehmen ‘Burmester‘ entsprechende „Vorführungs-CD‘s“ produzieren; 'CD II' enthält gleich drei ‘The Wall‘-Titel von Pink Floyd. Burmester genießt in der Branche immer noch einen hervorragenden Ruf. Für die hochqualitativen Komponenten muss natürlich ein entsprechender Preis einkalkuliert werden.

      Ich empfehle übrigens mal den Imagefilm, der sich auf der Startseite des Unternehmens befindet - dieser Anspruch wird der 2000er-Generation, die eher mp3, Spotify und YouTube etc. kennt, wohl völlig fremd erscheinen... "Burmester AN / Welt AUS!"


      Tracklisting:
      01. The Moon Is A Harsh Mistress – Radka Toneff 3:11
      02. Live In America – Paco de Lucia 4:57
      03. Call Me – Hans Theessink 3:31
      04. Konzertante Barockmusik – Dabringhaus & Grimm 5:54
      05. Back On The Block – Quincy Jones 6:27
      06. Gentle Ben (1972) – Ben Webster 5:40
      07. Lindenkirche Berlin – Gerhard Oppelt 6:41
      08. Vaclav Nelhybel (Composer) – Dallas Wind Symphony (HDCD) 2:55
      09. Dat Dere – Ricky Lee Jones 4:10
      10. Schostokovich Symph. Nr. 9 – Inbal + Wiener Symph. 5:44
      11. Tin Pan Alley – Steve Ray Vaughan9:11
      12. Händel Mariengesänge – Sophie von Otter 4:50
      13. Another Brick In The Wall, Part I – Pink Floyd 3:45
      14. The Happiest Days Of Our Lives – Pink Floyd 1:20
      15. Another Brick In The Wall, Part II – Pink Floyd 4:00


      Für die vier bekannten Vorführ-CD's kann man einen jeweiligen Preis zwischen 150 und 300 Euro kalkulieren. Vermutlich werden die meisten der heute verkauften CD's von Burmester-Fanatikern gekauft - weniger von solchen "Wall-Nerds" wie mir! :D
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • Neccropole schrieb:

      Ich empfehle übrigens mal den Imagefilm, der sich auf der Startseite des Unternehmens befindet - dieser Anspruch wird der 2000er-Generation, die eher mp3, Spotify und YouTube etc. kennt, wohl völlig fremd erscheinen... "Burmester AN / Welt AUS!"
      Dieter Burmester hätte der Film wohl sehr gefallen, ich durfte ihn auf der High End in München ende der 90'ger kennenlernen - ein genialer Gitarrist und ebenso genialer Ingieneur und seine HiFi Komponenten sind absolute Objekte der Begierde!