Sammlerstücke

    • Roger Waters The Wall Live 2013 European Tour Crew Suitcase

      Ein exklusives Crew Geschenk vom Tourbus-Anbieter 'Beat The Street' - natürlich mit den eingestickten Logos der Tournee. Die Tasche misst ungefähr 56cm in der Länge, 36cm in der Breite und ungefähr 33cm in der Höhe, hat einen ausziehbaren Griff und zwei Rollen.

      FBag01.jpg FBag03.jpg FBag05.jpg FBag07.jpg



      FBag02.jpg FBag04.jpg FBag06.jpg FBag08.jpg
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • Riesiges australisches 'Roger Waters - The Wall Live'-Poster

      Dieses beeindruckend große, fast 2 Meter breite, australische Promo-Poster habe ich nach den vier Shows in Melbourne in der 'Rod Laver Arena' dem Hallenmanagement in Sydney(!) abgeschwatzt.

      Jedoch ohne zu überlegen, wie ich es später problemlos im Gepäck mit nach Hause nehmen kann. Das Poster war mittig gefaltet. Ich wollte es aber keinesfalls zusätzlich falten und habe dann in Sydney noch eine Verandröhre mit 1 Meter Länge besorgt (was gar nicht so einfach war - meistens waren die "Tubes" nur etwa 60 oder 80 cm lang). Na, 'Handgepäck' ist das dann auch nicht mehr und in den Koffer passte es ohnehin nicht. Insofern musste ich das Teil dann separat aufgeben.

      Es hat sich aber gelohnt - denn wie ich später erfahren habe - gab es davon weniger als 20 Stück und die meisten der 140cm x 195cm messenden Plakate wurden wohl im erweiterten Stadtgebiet von Melbourne verklebt - wie ein solches Poster nach Sydney kam, weiß ich nicht; konnte mir der Typ in der Allphones Arena auf dem Olympiagelände in Sydney auch nicht erklären. Das Banner auf dem Foto hinter mir, wollte er mir auch nicht überlassen, dieser australische Schuft!

      999.jpg

      999b.jpg
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • Die Pink Floyd MFSL-Veröffentlichungen auf CD

      Bei ’Mobile Fidelity Sound Lab’ Inc. (MFSL, oder MoFi) handelte es sich um ein unter Musikliebhabern hoch angesehenes Unternehmen, das audiophile Veröffentlichungen von berühmten CD’s oder Vinyl-Alben produzierte. In der Anfangszeit stellte MFSL audiophile Musikkassetten und sogenannte ’Ultra High Quality Records’ (UHQRs) her. Diese UHQR-LP’s waren erheblich dicker, schwerer und von sehr viel besserer Qualität als herkömmliche audiophile Schallplatten. Das verwendete Vinyl war von allerhöchster Güte.

      Bei der Herstellung hochqualitativer Tonträger machte sich MFSL den Umstand zu Nutze, dass bei den meisten herkömmlichen, kommerziellen CD’s der Dynamikbereich der Aufnahme absichtlich begrenzt wird um ein lautes Abspielen der Musik im Radio oder auf Stereoanlagen geringerer Qualität zu ermöglichen. Dies führt naturgemäß zu deutlichen Qualitätseinbußen beim Klang, der umso ein-deutiger wird, je hochwertiger das Musikequipment ist, auf dem eine CD oder eine Vinyl-Schallplatte abgespielt wird.

      Mobile Fidelity Sound Lab Veröffentlichungen sind aufgrund ihrer exquisiten Qualität und der äußerst hohen Qualitätsanforderungen und Sorgfalt beim Audio-Mastering-Prozess bei den Käufern hochwertiger Tonträger sehr begehrt. Einige Techniken, die bei der Herstellung Anwendung fanden waren das sogenannten ’Half-Speed Mastering’ [bei Vinyl-Tonträgern] und die Herstellung von 24 Karat goldverspiegelten CD’s, den sogenannten ’Ultradics’. Eine eventuelle Korrosion, die bei der Aluminiumverspiegelung herkömmlicher Audio-CD’s möglich ist, ist bei goldverspieglten CD’s nicht zu erwarten. MFSL veröffentlichte zudem Langspielplatten die mit 45 Umdrehungen (45 RPM) anstatt der üblichen 33⅓ Umdrehungen abgespielt werden mussten, um eine noch bessere Klangqualität zu erreichen. Solche Alben wurden folglich auf zwei oder drei Schallplatten veröffentlicht, da jede einzelne Platte aufgrund der höheren Abspielgeschwindigkeit weniger Musik aufnehmen konnte.

      Wo immer möglich griffen die Musik-Ingenieure auf die originalen Master-Bänder zurück. Zur Produktion und der Veröffentlichungen erwarb MFSL die Musik-Lizenzen jedoch immer nur für eine sehr begrenzte Zeit. Die daraus folgenden relativ geringen Auflagen führen auch heute noch zu einer hohen Nachfrage und zu stetig steigenden Preisen.

      Eine hohe Aufmerksamkeit wurde MFSL 1981 zu Teil, als sie das ’The Beatles Box Set’ veröffentlichten. Die Zusammenstellung bestand aus allen dreizehn britischen Originalalben der Gruppe, deren klangliche Optimierung die Original Mastertapes der Abbey Road Studios zugrunde lagen. Mit dem verwendeten hochdichten ’Virgin-Vinyl’ und unter Nutzung des Half-Speed Masterings produzierten diese Alben akustische Nuancen, die bis zu diesem Zeitpunkt auf früheren Veröffentlichungen nicht zu vernehmen waren. Jedem Album lag ein mit dem Bild des Original-Covers versehenes, technisches Datenblatt des Mastering-Ingenieurs und ein albumgroßes Booklet bei. Das Box-Set war so ein enormer Erfolg, dass MFSL ein Rolling Stones-Set folgen ließ.

      Das Unternehmen beschäftige nur eine sehr geringe Anzahl exzellenter Mastering-Ingenieure. Stan Ricker und Jack Hunt masterten alle MFSL Half-Speed Vinyl-Veröffentlichungen in den 70iger und 80iger Jahren. Seit der Einführung der CD Anfang der 80iger Jahre masterte Shawn R. Britton eine Vielzahl von CD’s.

      Pink Floyd’s The Wall-Album wurde anlässlich der erneuten, einmaligen Live-Aufführung von ’The Wall’ am 21.07.1990 in Berlin durch Roger Waters von Ton-Ingenieur Krieg Wunderlich im Auftrag von MFSL digital remastert. Hierzu standen ihm die originalen CBS-Masterbänder zur Verfügung. Die Doppel-CD wurde am 15. September 1990 in einer ’Limited Edition’ veröffentlicht und nur bis Februar 1991 in Japan hergestellt. Sie sollte ein Jahr erhältlich sein. Das ’The Wall’-Album von Pink Floyd gilt als die einzige „Limited Edition“ in der Geschichte von Mobile Fidelity Sound Lab und gleichzeitig als die bis dahin klanglich beste Fassung dieses Meisterwerkes. Auf den CD’s war der Produktionshinweis: „Produced and distributed by MFSL, Inc., under license from CBS Special Products, a division of CBS Records, Inc. and Pink Floyd Music, Ltd. Digital remastering by Krieg Wunderlich“ angebracht.

      MFSL musste im November 1999 den Betrieb einstellen als der Hauptvertrieb bankrott ging. 2002 wurde das Label durch die Firma ’Music Direct’ wiederbelebt, die Super Audio CDs, GAIN 2 Ultra Analog Limited Edition Vinyl-LP’s, Ultradisc II Gold CD’s und Ultradisc CD-R’s produzierte. Nach fast fünf Jahren verließ im März 2007 der Marketing and Communications Vizepräsident von MFSL Coleman R. Brice das Unternehmen um ein eigenes Label, die AERIA Records in New Jersey, USA zu betreuen.

      Die MFSL CD-Veröffentlichungen Pink Floyd:
      • Atom Heart Mother
      • Meddle
      • The Dark Side of the Moon
      • The Wall
      9AE48A07-064C-4555-A4C1-C42E62040A0C.jpeg
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • Neccropole schrieb:

      dieser australische Schuft!
      LOL

      Neccropole schrieb:

      Erst, wenn ich ALLES habe!
      Das koennte wohl trotz deiner beachtlichen Sammlung noch etwas dauern. obwohl ich sicher bin dass wir hier noch nicht alles gesehen haben.

      Mal eine randbemerkung und ein vorschlag: Mehr als von deinem Pink Floyd Schatz bin ich aber von deinen ausführlichen erlaeuterungen und hintergrundinformationen begeistert. wie z.b. oben über MoFi. Das ist toll, du gibst dir soviel muehe um das alles zu erklären. keine lust mal eine youtube kanals zu eroeffnen in dem du die ganzen schaetze einzeln vorstellst? Das fundierte wissen hast du doch. Und vermutlich koenntest du das auch in englisch machen, wegen der reichweite. Ich koennte mir vorstellen, dass es eine menge Pink Floyd fans gibt die dich da abonnieren wuerden. sowas bringt doch auch kohle! Dann bist du Pink Floyd Influencer! :D
    • TwoSuns schrieb:

      Dann bist du Pink Floyd Influencer!
      :D Nun, dafür habe ich vermutlich zu wenig Zeit - das ist wahrscheinlich deutlich mehr Arbeit als man zunächst denkt: Umgebung dafür schaffen, Technik anschaffen, Texte schreiben, Videos aufnehmen, nachbearbeiten, schneiden, übersprechen, etc. Na, ich glaube das ist nichts für mich.... Aber DANKE für den Vorschlag! :thumbsup:

      vonanfangan schrieb:

      wird das jemals möglich sein?
      Ganz sicher nicht! ;)
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • Da wir gerade bei MFSL sind, es gab natürlich auch einige Pink Floyd Vinyl-Pressungen von Mobile Fidelity Sound Lab. Das Unternehmen hat aber nicht alle Veröffentlichungen von Pink Floyd einem eigenen hochqualitativen Mastering und einer Pressung auf best-möglichem Material unterzogen. So gibt es z. B. von 'The Wall' nur eine CD-Variante.

      Von 'Dark Side Of The Moon' gibt es aber nicht nur eine herkömmliche MFSL Vinyl-Fassung, sondern auch eine "Limited Edition" von 5.000 nummerierten Exemplaren. Diese wurde vom Master Stamper der 'Victor Company of Japan' (JVC) in Yokohama, Japan im Mai 1981 erstellt. Die genauen technischen Spezifikationen sind auf einer speziellen Beilage genau beschrieben.

      Meine Box mit der Nummer 2581 stand lange Zeit im Regal und hat ein paar äußerliche Abnutzungserscheinungen. Die Pressung selbst ist aber "jungfräulich" - sie lag nie auf einem Plattenteller und wurde noch von keiner Diamantnadel berührt. Ursprünglich hatte ich vor sie aufzulegen, wenn ich mir mal einen RICHTIG GUTEN Plattenspieler (und natürlich auch das andere notwenige Equipment) angeschafft hätte. Dazu ist es aber nie gekommen und es genügte mir irgendwann, sie zu besitzen. Ja, eigentlich schade...

      57D28451-E572-4C03-BCF0-D25ABA0127E7.jpeg0ACBF5AD-ADA7-44D0-B3D6-91BFD47D097F.jpeg4D2956E7-6E0B-4C9A-9B93-FD9314743384.jpegA64C4677-C88F-4430-B7B9-E7DF24941F5E.jpeg
      25CC2A02-0C03-41B5-8F0B-0498DD99EC33.jpeg922868B3-C885-43B3-B401-3FB7925B209F.jpeg4448DFEC-BBFB-4C15-AA55-96B078FB3E8D.jpeg65A74C27-B23A-41E3-BD77-A7A5D2103C61.jpeg
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • Das ‘The Wall Berlin 90‘ US Box Set

      In den USA veröffentlichte das Mercury-Label anlässlich des Berliner Wall-Konzertes von Roger Waters im Jahr 1990 ein limitiertes Box Set. In der 32,0 cm x 32,0 cm x 4,0 cm großen Pappbox mit der Artikelnummer 082 730-0 befindet sich in einer schwarzen Kunststoffeinlage eine NTSC-VHS Kassette mit dem Video der vollständigen Show, die Doppel-CD von Mercury/PolyGram mit der Artikelnummer 846 611-2 und ein 12-seitiges, großformatiges Booklet im Format 27,8 cm x 27,8 cm. Bei der Doppel-CD handelt es sich um die handelsübliche Version (breite Jewel Box für 2 CD's) mit dem ebenfalls beigefügten CD-Booklet.

      Ein geringer Teil der Auflage wurde zu Werbezwecken verwendet. Erkennbar ist diese sehr seltene Ausgabe an der VHS-Kassette bei der auf dem Kassettenlabel der Hinweis „For Promotional Use Only“ aufgebracht ist. Ein identisches Label findet sich ein zweites Mal auf dem weißen Pappschuber der Kassette. Die VHS-Kassette trägt die Artikelnummer VP 144. Die schwarze Kunststoffeinlege ist im Bereich für die VHS-Kassette so dimensioniert, dass Sie eine Videokassette mit klassischer kleiner Amaray Kunststoffhülle aufnehmen kann wie sie üblicherweise für Kaufkassetten Verwendung fand.

      51644318-E432-4B96-87E5-F19DF9CDAFC4.jpeg BE9EAC88-B9CA-46D1-940C-6ECBC70CCACA.jpeg
      CCCF7CBD-4A0F-4AB9-9D6E-E97F191B7AEF.jpeg 21DB617D-10E7-4D85-BA1F-965E6829A600.jpeg
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)
    • Die erste Werbeanzeige zu 'The Wall':

      Ende Oktober 1979 wurde das 'The Wall'-Album erstmals offiziell in einer Zeitungsanzeige von CBS in Australien angekündigt. Dies ist die frühest-bekannte, offizielle Ankündigung des Albums als Anzeige weltweit. Natürlich wurde das Album zuvor schon in vielen Presseberichten erwähnt, teils mit irreführenden Titeln, das finale Datum blieb aber lange Zeit eine Unbekannte - und das hatte einen Grund:

      Wie wir wissen, hatte man Pink Floyd einen Bonus angeboten für den Fall, dass das Album vor Weihnachten 1979 erscheinen könnte. Daher wurden die letzten Arbeiten am Album in LA erst ein paar Wochen vor der Veröffentlichung abgeschlossen. Man hielt sich (sicherheitshalber) von Seiten CBS und EMI mit der Bekanntgabe des Veröffentlichungsdatum eher zurück.

      Vorgeprescht ist dann CBS in Australien mit dieser Anzeige, die verdeutlicht, dass damals sogar das Layout der Platte noch nicht final feststand, der Redaktionsschluß - und damit die Entscheidung die Anzeige mit dem VÖ-Datum zu schalten - wird Mitte Oktober 1979 gewesen sein - und damit zu einem Zeitpunkt als die Gruppe noch im Studio und das Album noch nicht fertig war:

      AD3.jpg

      Hier ein Ausschnitt aus meinem eBOOK, welches einige der letzten Studioaktivitäten auflistet:

      AD4.jpg
      Martin
      [Neccropole]

      I don't need your tongue to cut me (Roger Waters)